Login

Benutzeranmeldung
Geben Sie Ihre Mitglieds-Nummer und Ihren Nachnamen ein.

Passwort vergessen? X
Auf dem Betrieb von Peter Bellartz informierte die Kreisbauernschaft Düren Dr. Ralf Nolten MdL (4.v.r.). Mit dabei waren außerdem (v.l.n.r.): Karl-Heinz Steffens (stellvertretender Vorsitzender der Kreisbauernschaft), Christoph Guth (CDU), Josef Wirtz, Peter Bellartz, Erich Gussen (Vorsitzender der Kreisbauernschaft), Jochen Reinartz (Landtagskandidat der CDU im Südkreis), Paul-Eugen Kügelgen, Josef Bellartz sowie Franz Erasmi.

Botschafter für den ländlichen Raum

Den Abschluss der Gespräche zwischen Vertretern der Kreisbauernschaft Düren und den örtlichen Kandidaten für ein Landtagsmandat bildeten vergangene Woche Besuche der CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Patricia Peill und Dr. Ralf Nolten auf landwirtschaftlichen Betrieben. Auf dem Betrieb von Andreas Zurhelle in Vettweiß bekam Dr. Peill etwa einen spannenden Einblick in das familieneigene Start-up-Unternehmen „Kostbar“, welches vor Ort hochwertige Nudelwaren aus eigenem Getreide produziert und über einen Hofladen vermarktet. Dr. Nolten machte dagegen Station bei Peter Bellartz in Merken. In ungezwungener Atmosphäre stellten sich die Kandidaten den Fragen der Landwirte. Dabei ist Landwirtschaft für beide kein unbekanntes Thema, haben sie doch in ihrer bisherigen Abgeordnetentätigkeit gemeinsam die Belange der Landwirtschaft mit großem Engagement im Landtag vertreten. „Es ist wichtig, unserer Region in Düsseldorf weiterhin eine starke Stimme zu geben, die die Sorgen und Nöte der Menschen im ländlichen Raum versteht und diesen auch Ausdruck verleihen kann“, so Dr. Peill, die auch als Vorsitzende des Ausschusses für Landwirtschaft und Umwelt im Landtag die landwirtschaftlichen Interessen in vielen politischen Diskussionen aktiv vertreten konnte. Auch bei Dr. Nolten liefen die Landwirte mit ihren Positionen offene Türen ein, etwa zum Umgang mit Freiflächenphotovoltaikanlagen, zur Düngeverordnung, aber auch dazu, dass Biogasanlagen wieder stärker in den Fokus der Energiepolitik gehören. Als Agraringenieur und langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn zeigte er sich nicht nur beeindruckt von der Struktur und Organisation hiesiger landwirtschaftlicher Betriebe. Vielmehr hatte er auch ein offenes Ohr für die Probleme und Herausforderungen, denen etwa der Betrieb Bellartz im täglichen Umgang mit dem Tagebaubetreibenden RWE vor Ort ausgesetzt ist.
„Gerade unsere vielfältig aufgestellten Betriebe im Kreis Düren zeigen eindrucksvoll, welche Entwicklungsschritte gerade die Landwirtschaft in den vergangenen Jahren gemacht hat und welche enorme Bedeutung die Landwirtschaft auch in Zukunft – nicht zuletzt für die aktuelle Ernährungssicherung und die Herausforderungen rund um die Energiewende – weiter haben wird“, so Dr. Nolten. Politik, Forschung und Landwirtschaft müssten sich nur noch besser mitei­­nan­der vernetzen. Die anwesenden Landwirte begrüßten die Aussagen der CDU-Politiker. Stellvertetend dankte ihnen Erich Gussen als Vorsitzender der Kreisbauernschaft für ihre bisher geleistete Arbeit und hob hervor: „Sie haben deutlich ihre persönliche Verbundenheit zur Landwirtschaft und ganz besonders zu ihrem Heimatkreis gezeigt.“ Das Fazit fiel schließlich sehr positiv aus. Aus Sicht der Landwirte war man sehr zufrieden, in den Gesprächen viele Positionen erkannt zu haben, die sowohl von großer Sachkenntnis der Landwirtschaft zeugen als auch die persönlichen Sorgen und Nöte nicht außer Acht lassen.

An dem Gespräch mit Dr. Patricia Peill, CDU-Landtagskandidatin für den Nordkreis Düren (1.v.r.), nahmen teil (v.l.n.r.): Andreas Zurhelle, Karl-Heinz Steffens (stellvertretender Vorsitzender der Kreisbauernschaft), Dirk Urban, Verena Zurhelle, Brigitte Bosch, Paul-Eugen Kügelgen und Erich Gussen (Vorsitzender der Kreisbauernschaft).
Foto: MIchael Niesen

Zur Werkzeugleiste springen