Treffen mit dem Oberbürgermeister

29.03.2017

Viele landwirtschaftliche Themen gab es beim Treffen des Oberhausener Oberbürgermeisters Daniel Schranz mit Vertretern der Kreisbauernschaft Ruhrgroßstädte und der Ortsbauernschaft Oberhausen vergangene Woche auf dem Betrieb der Familie Hagedorn zu besprechen.

Beim Gespräch mit dabei (v.l.n.r.): Friedrich von der Bey, Timo Dreschmann, Stadt Ober­hausen, Jürgen Rademacher, Vorsitzender Ortsbauernschaft Oberhausen, Anne Rolf, Stadt Oberhausen, Andreas Klappheck, Sabine Lauxen, Beigeordnete Umwelt, Planung und Gesundheit, Stadt Oberhausen, Daniel Schranz, Oberbürgermeister Oberhausen, Hermann Hagedorn, Vorstandsmitglied, Christoph Köster, Ortslandwirt und Vorstandsmitglied, Johannes Scheidt, Jürgen Kisters, Ewald Köster, Friedrich Scheidt und Marcel Terhardt, Geschäftsführer Kreisbauernschaft Ruhrgroßstädte. Foto: Kreisbauernschaft Ruhrgroßstädte

Im Gespräch mit dem Oberbürgermeister und Vertretern der Umweltbehörden wurden seitens der landwirtschaftlichen Vertreter verschiedene landwirtschaftliche Themen angesprochen. Kritisch betrachtet wurden insbesondere der zunehmende Verlust landwirtschaftlicher Nutzflächen durch beispielsweise den Emscherumbau, die Betuwe-Linie, den Umbau verschiedener Autobahnabschnitte und weitere Baumaßnahmen sowie die damit in Zusammenhang stehenden Kompensationsmaßnahmen. Ebenfalls intensiv diskutiert wurde über die Freizeitnutzung und die Problematik von frei laufenden Hunden auf landwirtschaftlichen Nutzflächen. Das Fazit des offenen und konstruktiven Dialoges: „Wir bleiben weiter im Gespräch!“