Erntedank - Rückblick und Mut für die Zukunft

06.10.2017

„Ein Jahr ist schnell vergangen und wir feiern wieder Erntedank“, stellte die Vorsitzende des Rheinischen Landfrauenverbandes im Kreis Wesel, Antonia Bruns, fest.

Freuten sich über die vielen Gäste beim traditionellen Erntedankfest (v.l.n.r.): Johannes Leuchtenberg, Ortsvorsitzender Diethelm Keesen, Pastor Andreas Fink, Pfarrer Stefan Vogt, Freiherr Friedrich von der Leyen, Sabrina Fell, Antonia Bruns und Dr. Ansgar Müller.

Die Erntekrone wurde wieder von den Landfrauen gefertigt. Fotos: Tina Ziemes

Am vergangenen Mittwoch hatte die Kreisbauernschaft Wesel Vertreter aus Berufsstand, Verwaltung, Handel und Politik zum Erntedankfest auf Schloss Bloemersheim eingeladen. Dr. Ansgar Müller, Landrat des Kreises Wesel, sprach den Landwirten seinen Respekt für ihre täglich geleistete Arbeit aus. „Die Pflege der Erde ist doch eine der wichtigsten Herausforderungen des Menschen.“

„Bei einem bundesweiten Rückblick sollten wir dennoch dankbar sein“, resümierte Johannes Leuchtenberg, stellvertretender Vorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel, bezogen auf die mittelmäßige Ernte mit starken Unterschieden im gesamten Rheinland. Leuchtenberg stellte he­raus, dass Landwirte weit mehr leisten, als nur Lebensmittel zu produzieren. Er verwies auf den Mehrwert der deutschen Landwirtschaft durch die vielseitige Gestaltung des ländlichen Raumes. Mit Blick auf die Zukunft ermahnte er, dass man bei allen Bemühungen die Ökonomie nicht aus den Augen verlieren dürfe. „Deshalb ist eine starke Agrarpolitik, die eine angemessene Honorierung gesellschaftlicher Leistungen garantiert, auch nach 2019 erforderlich!“

Antonia Bruns erhofft sich mehr Dankbarkeit der Verbraucher. „Dem Verbraucher muss bewusst sein, dass in Deutschland qualitativ hochwertige Nahrungsmittel in mehr als ausreichender Menge zur Verfügung stehen“, appellierte sie. Viel Applaus spendeten die Gäste für den Einsatz der Landfrauen im Jahr 2017. Sie hatten beim Erntedankfest – wie bei vielen anderen Veranstaltungen – den Raum herbstlich dekoriert, eine Erntekrone gefertigt und einen Imbiss zubereitet. Besonders he­rausgestellt wurde der Einsatz bei der diesjährigen „Tour de Flur“. Die Aktion, bei der fünf Betriebe im Kreis Wesel ihre Tore öffneten, war ein voller Erfolg. Sowohl Bruns als auch Leuchtenberg bedankten sich bei allen Helfern und warben für eine Wiederholung dieser Art von Öffentlichkeitsarbeit.

Beim Schlusswort von Sabrina Fell als Vertreterin der Junglandwirte wurde deutlich, dass junge Leute heute viel Mut benötigen, um in der Landwirtschaft zu arbeiten. Trotzdem ließ sie keinen Zweifel daran, dass genau diese jungen Landwirte auch künftig mit viel Herz ihren Beruf ausüben möchten und den Dialog mit Politik und Verbrauchern verstärkt suchen.