Gänse aus der Region

11.10.2017
In knapp einem Monat, genau gesagt am 11. November, ist Martinstag. Und damit beginnt auch wieder die Hochsaison für Gänsefleisch. Ob am Martinstag, ob zu zahlreichen Weihnachtsfeiern in der Adventszeit oder am Heiligabend – der Gänsebraten wird gerne als traditionelles Festessen serviert.

Foto: Elisabeth Legge

Auch in diesem Jahr können die Verbraucher wieder auf heimisches Gänsefleisch zurückgreifen. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) in Bonn hin.

Beim Kauf von Gänsefleisch sollten die Verbraucher, so der RLV weiter, verstärkt auf die Herkunft der Ware achten und auf Gänsefleisch aus der Region zurückgreifen. Frische, beste Fleischqualität und eine Erzeugung unter hohen Hygiene- und Tierschutzstandards seien in Deutschland durch eine strenge gesetzliche Regelung garantiert. Wo es im Rheinland Gänse direkt beim Bauern zu kaufen gibt, steht im Internet-Angebot der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen unter www.landservice.de.

Übrigens: Wussten Sie schon, warum Gänse genau am 11. November in die Bratröhre wandern? Dies hängt mit der besonderen Bedeutung dieses Datums zusammen. Mit ihm beginnen die 40 Tage vorweihnachtliche Fastenzeit. Der Martinstag war aber auch der Termin für Pachtzahlungen, Gänse waren ein beliebtes Zahlungsmittel. Häufig wurde am 11. November auch das Gesinde entlassen und mit einer Gans beschenkt sowie Mägde und Knechte neu eingestellt. Das bäuerliche Jahr wurde mit diesem Tag abgeschlossen. Ein anderer Brauch beendet mit der Weihnachtsgans die Fastenzeit, ab Weihnachten ist dann Schlemmen wieder erlaubt.


Weitere Themen

19.10.2017

Landwirte setzen sich für starke Insektenbestände ein - Ursachen des Rückganges weiterhin unklar

Mit Blick auf die aktuelle Diskussion über das Insektensterben betont der Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbands (RLV), Bernhard Conzen, dass es nach wie vor an einer gründlichen Ursachen-Wirkung-Analyse fehle.
mehr dazu
19.10.2017

Wichtiger Kontakt zum Verbraucher

Zum inzwischen dritten Mal waren die Landwirte der Kreisbauernschaft Düren auf dem Jülicher Erntedankfest vertreten.
mehr dazu
18.10.2017

Zwischenfrüchte: Blühende Felder im Herbst

Jetzt blühen die Felder wieder lilafarben, weiß und gelb – und das mitten im Herbst. Mit so genannten Zwischenfrüchten, wie Senf, Ölrettich und Phacelia, sorgen die rheinischen Landwirte dafür, dass die Bodenstruktur verbessert wird, wichtige Nährstoffe in den Boden kommen und dieser vor Auswaschung von Stickstoff geschützt wird.
mehr dazu