Mit RLV-Sonderzügen zur Agritechnica 2017

02.11.2017
Die rheinischen Bäuerinnen und Bauern können auch in diesem Jahr wieder stau- und stressfrei zur Agritechnica 2017, der Internationalen DLG-Fachausstellung für Landtechnik, nach Hannover reisen. Möglich machen dies zwei Sonderzüge, die der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) organisiert hat.

Der erste RLV-Sonderzug fährt am Dienstag, den 14. November die so genannte Südrhein-Route von Koblenz über Bonn, Köln, Opladen, Solingen, Wuppertal, Schwelm, Hagen, Unna,  Hamm nach Hannover. Der zweite RLV-Sonderzug nimmt am Donnerstag, den 16. November die klassische Niederrhein-Route von Aachen über Herzogenrath, Geilenkirchen, Erkelenz, Rheydt, Mönchengladbach, Viersen, Krefeld, Duisburg, Essen, Dortmund, Hamm nach Hannover. Beide Sonderzüge fahren direkt bis auf das Messegelände Hannover und ermöglichen somit die stau- und stressfreie An- und Abreise.

Die Bahnfahrt kostet insgesamt 89 €, inklusive Unterbringung in bequemen 6-er Abteilwagen mit Platzreservierung, Speise- und Gesellschaftswagen. Eintrittskarten für die Messe können online erworben werden unter www.agritechnica.com. Die Fahrkarten für die RLV-Sonderzüge zur Agritechnica 2017 sowie Einzelheiten zum Streckenverlauf und den Abfahrtzeiten der beiden Züge gibt es beim RLV unter der Hotline: 02 28/5 20 06-1 71 (Mo.-Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr) oder per E-Mail: karl.nacke@remove-this.rlv.de.

Informationen zum Streckenverlauf und den Abfahrtzeiten der beiden Züge sind zu finden unter www.rlv.de unter dem Stichpunkt Mitgliederreisen.


Weitere Themen

17.11.2017

RLV-Newsletter für Mitglieder - 17.11.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchten wir Sie mit dem RLV-Newsletter zu aktuellen Anlässen über Serviceangebote und wichtige agrarpolitische Hinweise informieren. Mit freundlichen Grüßen Ihr Rheinischer Landwirtschafts-Verband
mehr dazu
16.11.2017

Erosionsschutz in Zusammenarbeit

Die Gemeinde Sonsbeck setzt auf freiwillige Bewirtschaftungsabstimmungen statt diktiertem Flächentausch
mehr dazu
16.11.2017

Viersener Landwirte besuchen Erdkabelteststrecke von Amprion

In Anbetracht der geplanten Verlegung einer Gleichstromerdkabelleitung durch landwirtschaftliche Flächen im Rahmen der sogenannten „A-Nord-Trasse“ von Amprion haben sich 15 Vertreter der Kreisbauernschaft Krefeld-Viersen vor Ort in Raesfeld an einer Versuchsstrecke über den Leitungsbau und deren Auswirkungen informiert.
mehr dazu