RLV: Schutz der Weidetierhaltung unabdingbar!

09.08.2017
Angesichts der rasanten Ausbreitung des Wolfes in Deutschland sowie der Fälle von gerissenen Weidetieren auch in NRW wächst die Sorge vor den Folgen für die Weidehaltung landwirtschaftlicher Nutztiere. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) in Bonn hin.

Zuletzt noch im Mai war im Oberbergischen Kreis ein Wolf gesichtet worden; ein tot aufgefundenes Schaf mit Bissspuren an Kehle und Kopf geht nach Angaben der Behörden mit hoher Wahrscheinlichkeit auf das Konto des grauen Räubers. Bereits im vergangenen Jahr waren Weidetiere in Hamminkeln und Rösrath sowie im angrenzenden Westerwald gerissen worden. Erhebliche Unruhe ausgelöst hat zudem, dass in Niedersachsen selbst ausgewachsene Rinder Opfer von Wolfsangriffen wurden. Gerade in dichtbesiedelten und verkehrsreichen Gebieten wie NRW bergen Angriffe von Wölfen aber auch erhebliches Konflikt- und Gefährdungspotenzial durch Panikfluchten angegriffener Herden. Nach Auffassung des RLV sind der Rückkehr des Wolfes daher Grenzen zu setzen.

Dazu ist insbesondere eine konsequente und schnelle Entnahme verhaltensauffälliger oder wiederholt Weidetiere bedrohender Wölfe unverzichtbar - der im Frühjahr 2016 vorgelegte Wolfsmanagementplan NRW reicht dazu nicht aus. Denn Wölfe, die lernen, dass für sie keinerlei Grenzen gelten, die jegliche Scheu vor Schutzmaßnahmen und letztlich auch vor dem Menschen verlieren, sind eine Gefahr und der Grund für erhebliches Konfliktpotenzial, so der RLV. Zudem seien jegliche wirtschaftlichen Nachteile, die durch den Auftritt des Wolfes entstehen, den Weidetierhaltern dauerhaft, vollumfänglich und rechtssicher auszugleichen - perspektivisch am besten durch ein Landesgesetz. Mit der Anfang 2017 veröffentlichten „Förderrichtlinie Wolf“ drohen Tierhalter dagegen aufgrund zahlreicher Zuwendungsbegrenzungen und Förderausschlüsse auf Kosten sitzen zu bleiben. Ohne den schonenden Einsatz von Schafen und Rindern in der Landschaftspflege oder im Vertragsnaturschutz ist jedoch auch erfolgreicher Artenschutz kaum denkbar. Über den vollständigen und rechtssicheren Ausgleich aller finanziellen Nachteile hinaus muss der Schutz der Weidetierhaltung daher ein Kernanliegen des Naturschutzes in NRW werden, fordert der RLV.


Weitere Themen

19.10.2017

Landwirte setzen sich für starke Insektenbestände ein - Ursachen des Rückganges weiterhin unklar

Mit Blick auf die aktuelle Diskussion über das Insektensterben betont der Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbands (RLV), Bernhard Conzen, dass es nach wie vor an einer gründlichen Ursachen-Wirkung-Analyse fehle.
mehr dazu
19.10.2017

Wichtiger Kontakt zum Verbraucher

Zum inzwischen dritten Mal waren die Landwirte der Kreisbauernschaft Düren auf dem Jülicher Erntedankfest vertreten.
mehr dazu
18.10.2017

Zwischenfrüchte: Blühende Felder im Herbst

Jetzt blühen die Felder wieder lilafarben, weiß und gelb – und das mitten im Herbst. Mit so genannten Zwischenfrüchten, wie Senf, Ölrettich und Phacelia, sorgen die rheinischen Landwirte dafür, dass die Bodenstruktur verbessert wird, wichtige Nährstoffe in den Boden kommen und dieser vor Auswaschung von Stickstoff geschützt wird.
mehr dazu