Afrikanische Schweinepest: Informationsblatt für ausländische Mitarbeiter

08.12.2017
Seit mehreren Jahren verbreitet sich die Afrikanische Schweinepest von den östlichen Nachbarstaaten Deutschlands in Richtung Westen. Erst unlängst ist sie im Osten der Tschechischen Republik und nunmehr auch in Rumänien aufgetreten.

Nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen steht derzeit noch kein Impfstoff zur Bekämpfung zur Verfügung. Aufgrund dessen sind ausschließlich hygienische Maßnahmen und Populationsregelungen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest einsetzbar.

Im Hinblick hierauf ist eine Information von ausländischen Saisonarbeitskräften, die vielfach aus Ländern – wie Polen oder Rumänien –  stammen, in denen die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen ist, notwendig. Der Gesamtverband der Deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) hat diesbezüglich mehrere Informationsschreiben erstellt. Damit sollen die Arbeitnehmer u. a. darüber informiert werden, dass sie Lebensmittel tierischer Herkunft, wie etwa frisches Fleisch oder Rohwürste nicht nach Deutschland mitbringen dürfen, da diese Träger des Virus sein könnten. Die jeweils zweisprachigen Informationsblätter in deutsch-polnisch, deutsch-rumänisch, deutsch-englisch und deutsch-tschechisch finden sich HIER. Einzelbetrieblich sollten alle Vorkehrungen getroffen werden, um ein Einschleppen der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern.


Dateien:
Info_für_AK_01.pdf173 K

Pressekontakt

Ansprechpartnerin
Andrea Hornfischer
Tel.: 0228/52006-529
Email schreiben