Halbzeit bei den Zuckerrüben

15.11.2017
Während die Blätter jetzt von den Bäumen fallen, beginnt der Endspurt auf dem Acker. Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, können die Landwirte jetzt problemlos die Zuckerrüben ernten.

Foto: Andrea Hornfischer

Die rheinischen Bauern rechnen mit einem durchschnittlichen Zuckerrübenertrag von knapp unter 90 t/ha. Die Daten dazu hat der Rheinische Rübenbauer-Verband (RRV) erhoben. Die Zuckergehalte liegen jetzt schon bei 17,5 %  - es steht also eine Spitzenernte an. Die Böden sind für die Rodung der Zuckerrüben ideal, trocken und befahrbar, aber nicht zu trocken. Ein großer Wehrmutstropfen sind allerdings die vermutlich niedrigen Preise, auch aufgrund der guten Erträge in vielen Regionen Europas. Die Zuckerfabriken haben nun alle Hände voll zu tun mit der Menge an Rüben. Da die Erträge so hoch ausfallen, wird die Rübenkampagne erst in der vierten Januarwoche anstatt am 10. Januar zu Ende gehen.

Für die Feldarbeiten war das Herbstwetter bisher gut. Die Böden waren nicht zu nass und gut befahrbar. Aber: Im Jahresdurchschnitt hat es zu wenig geregnet, so der RLV. Von Januar bis Oktober hat es in NRW laut Deutschem Wetterdienst von den durchschnittlichen 700 l/m² nur 660 l/m² geregnet. Vor allem im April mit kaum 25 l/m² wurden nur etwa 37 % des Niederschlagssolls (62 l/m²) erreicht. In einigen Regionen seien die Böden besonders in der Tiefe von 40 cm extrem trocken. Die rheinischen Bauern hoffen auf ausreichend Regen im November und Dezember, um den Wasserspeicher fürs kommende Frühjahr aufzufüllen.


Pressekontakt

Ansprechpartnerin

Marilena Kipp
Tel: 0228/52006-551
Email schreiben

Andrea Hornfischer (zurzeit in Elternzeit)
Tel.: 0228/52006-529
Email schreiben