Bitte klicken Sie hier, falls der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.  

Gegen das Oligopol des LEH - Für faire Wettbewerbsbedingungen

20.04.2016 | Rheinische Bauern protestieren vor dem Bundeskartellamt --- „Milchpreise ohne jeden Anstand“, „Bauern bangen um ihre Existenz“, „Gabriel – Sargnagel der Bauern“ – stand auf den Schildern, die rheinische Bauern bei einer Kundgebung unter dem Motto „Gegen das Oligopol des LEH – für faire Wettbewerbsbedingungen“ am Dienstag (19.4.) vor dem Bundeskartellamt in Bonn hochhielten.

„Der LEH, der deutsche Lebensmittel-einzelhandel, übt einen immer größeren Preisdruck auf die Bauern aus. Fünf Unternehmen teilen sich 85 %...

Lesen Sie mehr

Die Sache mit der Mindesthaltbarkeit

20.04.2016 | Man findet es auf fast allen Lebensmitteln und viel zu oft wandern diese deshalb frühzeitig in die Tonne: Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Vielen Verbrauchern sei nicht bewusst, dass ein abgelaufenes MHD keinesfalls mit einem Verderb der Produkte einhergehen muss, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).

Das MHD sei einfach nur eine Empfehlung und Absicherung des Herstellers, da er bis zu diesem Zeitpunkt die spezifischen...

Lesen Sie mehr

Im Rheinland sind die ersten Erdbeeren geerntet

20.04.2016 | In den rheinischen Gewächshäusern sind vor einigen Tagen die ersten reifen Erdbeeren gepflückt worden. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn hin.

Auf einer Fläche von rund 10 ha hat die Ernte in den Gewächshäusern begonnen. Das Rheinland ist in Bezug auf den geschützten Anbau von...

Lesen Sie mehr

Milch: Neue Wege ohne politische Vorgaben

20.04.2016 | RLV-Präsident Conzen: Vereinbarungen bei Zuckerrüben könnten Vorbild sein --- „Vieles spricht dafür, dass auch im Milchbereich die Marktakteure gemeinsam Instrumente zum Umgang mit Marktschwankungen abstimmen und auf den Weg bringen.“

Diese Ansicht hat der Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV), Bernhard Conzen,  in einem Interview mit der in Bonn...

Lesen Sie mehr

Wildretter schützen Rehkitze, Hasen und Co.

20.04.2016 | Rheinische Landwirte setzen sich mit Alarmgeräten beim Grasschnitt für die Artenvielfalt ein --- Der erste Grasschnitt steht an. Tote Kitze in der Grassilage oder in der Heumahd will kein Landwirt. Unfälle mit Wildtieren lassen sich größtenteils vermeiden, zum Beispiel durch Maßnahmen wie den Einsatz eines Wildretters, einem Alarmgerät, das die Tiere beim Grasschneiden aufscheucht.

Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, setzen zahlreiche Landwirte so genannte Wildretter ein, um Rehkitze, Hasen...

Lesen Sie mehr

Abbestellen