Allgemeine Informationen / Förderbanken

Corona-Überbrückungshilfe: Dritte Phase angelaufen (12.02.2021)
Die sog. Überbrückungshilfe III, die auch von Nutztierhaltern beantragt werden kann, ist  am 10. Februar gestartet. Die Unterstützung kann für diejenigen Monate im Zeitraum November 2020 bis Juni 2021 beantragt werden, in denen ein Corona-bedingter Umsatzrückgang von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erreicht wird. Betroffene Unternehmen erhalten Fixkostenzuschüsse, je nach Höhe des Umsatzeinbruches zwischen 40 und 90 Prozent der Fixkosten. Auf Drängen des Deutschen Bauernverbandes (DBV) werden nun auch die Futter- und Tierarztkosten als Fixkosten angerechnet. Eine Übersicht mit weiteren wichtigen Details hat die PARTA Steuerberatungsgesellschaft zusammengestellt, diese findet sich hier.
Quelle: PARTA Steuerberatungsgesellschaft

 

Corona-Überbrückungshilfe: Zweite Phase angelaufen (23.10.2020)

Am 9.10.2020 lief der Antragszeitraum für die erste Phase der Corona-Überbrückungshilfe-Bund aus. In dieser ersten Phase der Überbrückungshilfe wurden kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), Landwirte, Solo-Selbständige und Freiberufler in den Monaten Juni, Juli und August gefördert, indem ihnen Zuschüsse zu ihren Fixkosten seitens des Bundes gezahlt wurden. Zusätzlich zu der Fixkostenerstattung des Bundes zahlte das Land Nordrhein-Westfalen die sog. Überbrückungshilfe Plus aus. Als Antragsvoraussetzungen für die erste Phase der Überbrückungshilfe galt, dass der Antragsteller aufgrund der Corona-Pandemie mindestens 60 % Umsatzeinbußen kumuliert aus den Monaten April und Mai 2020 gegenüber den Vergleichsmonaten April und Mai 2019 nachweisen konnte oder seine Tätigkeit saisonal stark schwankender Umsätze unterliegt. Mit der sogenannten zweiten Phase wird für die Monate September bis Dezember 2020 die Überbrückungshilfe fortgesetzt, die seit 21.10.2020 beantragt werden kann. Dabei wurden die Zugangsvoraussetzungen abgesenkt und die Förderung ausgeweitet. Eine Übersicht dazu hat die PARTA Steuerberatungsgesellschaft zusammengestellt, diese findet sich hier.

Quelle: PARTA Steuerberatungsgesellschaft

 

Befristete Umsatzsteuersenkung: Steuerliche und praktische Konsequenzen (29. Juni 2020)

Im Rahmen des Zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes wird befristet für 6 Monate der allgemeine Umsatzsteuersatz von 19 % auf 16 % und der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 % auf 5 % abgesenkt. Die PARTA Steuerberatungsgesellschaft hat in einem Kurzinfo die wichtigsten sich daraus ergebenden steuerlichen und praktischen Konsequenzen zusammengefasst, die aktuelle Übersicht der PARTA findet sich hier.

In vielen Branchen wird zudem mit Anzahlungen gearbeitet oder es werden Teilleistungen erbracht, die selbstständig abgerechnet werden. Für solche Anzahlungen und Teilleistungen ist die befristete Umsatzsteuersatzsenkung vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 eine besondere Herausforderung. Auch hierzu hat die PARTA eine Übersicht erstellt, die sich ebenfalls hier findet.

 

Quelle: PARTA

 

Soforthilfe-Programm NRW: Fragen und Antworten (15. Mai 2020)

Eine Übersicht mit Fragen und Antworten zum Soforthilfe-Programm des Landes NRW hat die PARTA Wirtschaftsberatung erstellt. Die Übersicht findet sich hier.

 

Bankbürgschaftsprogramm für Liquiditätssicherungsdarlehen der Rentenbank (16. April 2020)

Die Landwirtschaftliche Rentenbank und das BMEL haben den Start der Bürgschaftsvariante des Liquiditätssicherungsprogramms für landwirtschaftliche Unternehmen einschließlich des Gartenbaus bekannt gegeben, um Liquiditätsengpässe infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie zu überbrücken. Auf Antrag der Hausbank können für Liquiditätssicherungsdarlehen der Landwirtschaftlichen Rentenbank anteilige modifizierte Ausfallbürgschaften übernommen werden.

Die Konditionen:

- 90 Prozent Bundesbürgschaft für maximal 6 Jahre

- Für alle Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärproduktion, einschl. Wein- und Gartenbau, Forstwirtschaft, Fischerei, Aquakultur

- Darlehen von mind. 10.000 Euro max. bis zur Jahreslohnsumme 2019 oder 25 Prozent des Jahresumsatzes 2019

- Gewährung der Bürgschaft bis spätestens 31.12.2020

- Bearbeitungsentgelt von 1% (max. 5.000 Euro) für die Rentenbank sowie 1% durch die Hausbank (max. 5.000 Euro).

Nähere Informationen sind unter folgendem Link abrufbar: https://www.rentenbank.de/foerderangebote/landwirtschaft/corona-hilfen/#Corona-B%C3%BCrgschaften

Quelle: Provinzialverband

 

NRW-Soforthilfe: Glaubhaftmachung der wirtschaftlichen Existenzgefährdung (14. April 2020)

Im gerichtlichen Eilverfahren kann eine NRW-Soforthilfe 2020 nicht vorläufig gewährt werden, wenn der Antragsteller nach der Corona-Schutz-Verordnung weiterhin seiner Tätigkeit nachgehen kann und eine Existenzgefährdung durch die Corona-Krise nicht glaubhaft gemacht wurde. Das hat das Verwaltungsgericht Köln am 8. April 2020 entschieden. Details und Informationen des RLV zum Urteil finden sich hier.

 

Soforthilfe-Programm des Landes NRW (27. März 2020)

Das Land NRW bietet seit dem 27. März 2020 ein Soforthilfeprogramm für Kleinunternehmen und Selbständige an. Auf Drängen des landwirtschaftlichen Berufsstandes sind Landwirtschaft und Gartenbau in dieses Programm aufgenommen worden. Mehr Details finden Sie hier.

Nach oben


Benötigte Unterlagen zur Antragstellung Liquiditätshilfedarlehen

Unterlagen für die Beantragung der Novemberhilfe (26.11.2020)

Die sog. Novemberhilfe können direkt vom November-Lockdown betroffene Unternehmen und Solo-Selbständige in Anspruch nehmen. Direkt betroffen sind Unternehmen und Solo-Selbstständige, die durch den behördlichen Beschluss im November schließen müssen. Diese Unternehmen können 75 % ihres entgangenen Umsatzes vom Bund mittels der Novemberhilfe erhalten. Die Beantragung muss von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigten Buchprüfer oder einem Rechtsanwalt über das Portal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erfolgen. Die PARTA Wirtschaftsberatung hat eine Kurzübersicht zu notwendigen Unterlagen erstellt, diese findet sich hier

Quelle: PARTA Wirtschaftsberatung

Unterlagen für die zweite Phase der Corona-Überbrückungshilfe (5. November 2020)

Die Corona-Überbrückungshilfe wird mit der sog. zweiten Phase für die Monate September bis Dezember 2020 fortgesetzt und kann seit dem 21.10.2020 beantragt werden. Die PARTA Wirtschaftsberatung hat in kompakter Form eine Übersicht zu notwendigen Unterlagen erstellt, diese findet sich hier

Quelle: PARTA Wirtschaftsberatung

 

Zuschüsse und Liquiditätshilfedarlehen zur Soforthilfe (28. April 2020)

Informationen zu Unterstützungsmaßnahmen (Zuschüsse, Liquiditätshilfedarlehen) hat die PARTA Wirtschaftsberatung zusammengefasst. Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

Quelle: PARTA Wirtschaftsberatung

Nach oben