Viersener Höfetour 2019

Landwirtschaft zum Anfassen und „erfahren“ !

Vier Betriebe öffnen ihre Tore für die Raderlebnistour in Viersen

HIER gibts den Flyer.

Moderne Landwirtschaft und Natur selber „erfahren“ – das ist das Ziel der "Höfetour“ am 26. Mai 2019.

Dieses Jahr haben sich vier Betriebe rund um Viersen bereit erklärt, ihre Hoftore für die Öffentlichkeit einen Tag lang zu öffnen, Einblicke in die landwirtschaftlichen Betriebsabläufe zu gewähren und „Landwirtschaft sowie deren Umfeld zum Anfassen“ zu präsentieren.

Die Besucher können die einzelnen Betriebe mit dem Fahrrad oder Pkw über eine ausgearbeitete Route selbstständig ansteuern. Die diesjährige Höfetour umfasst etwa 13,5 km und schließt vier Betriebe mit unterschiedlichen Produktionsrichtungen und -methoden ein.

Offizielle Eröffnung der Höfetour für die gesamte Familie ist um 10.00 Uhr auf dem Drößerhof mit der Rheinischen Kartoffelkönigin.

Damit die Besucher flexibel bleiben und Höfe einzeln ansteuern können, die für sie besonders interessant sind, gibt es keinen „Radfahrerpulk“, in dem alle gemeinsam die Route bewältigen. Die Routenplanung kann jeder individuell und nach seinem Geschmack gestalten.

An der diesjährigen Höfetour nehmen folgende Betriebe teil:

- Drößerhof, Ransberg 1, Viersen-Dülken

- Frucht Janssen, Rheindahlener Str. 321, Viersen

- Reiterhof Siemes, Omperter Weg 107, Viersen

- Familie Rauen, Omperter Weg 188, Viersen

Die Höfetour dient dazu, den teilnehmenden Radlern Einblicke in die moderne landwirtschaftliche Produktion zu gewähren und Berührungsängste sowie eventuell vorhandene Vorurteile abzubauen.

Die Organisatoren achten dabei darauf, ein möglichst breites Spektrum der modernen Landwirtschaft zu präsentieren. So erhalten Radler in diesem Jahr Informationen über die Schweinehaltung, den Kartoffelanbau, die Erdbeerproduktion und alles rund um Pferd und Reiter sowie die moderne Landwirtschaft.

Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Kulinarisch erwartet die Besucher Grillgut, Kaffee und Kuchen sowie viele Produkte aus den eigenen Hofläden und der örtlichen Landwirtschaft.