Bitte klicken Sie hier, falls der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.  

RLV-Newsletter für Mitgleider - 05.10.2016

05.10.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,   hiermit möchten wir Sie mit dem RLV-Newsletter zu aktuellen Anlässen über Serviceangebote und wichtige agrarpolitische Hinweise informieren.   Mit freundlichen Grüßen Ihr Rheinischer Landwirtschafts-Verband

1. ErlebnisBauernhof vom 6. – 8. Oktober 2016 in Bonn

2. Mit RLV-Sonderzügen zur EuroTier 2016

3. Teilnehmer für Befragung zu Lebensmittelverlusten gesucht

 

1. ErlebnisBauernhof vom 6. – 8. Oktober 2016 in Bonn

Das Forum Moderne Landwirtschaft, der Rheinische Landwirtschafts-Verband und rund 30 weitere Partner aus der Region präsentieren vom 06. – 08. Oktober 2016 den ErlebnisBauernhof auf dem Münsterplatz in Bonn.

Besucher bekommen auf 2.500 Quadratmetern authentische Einblicke in die moderne Landwirtschaft und ein spannendes, vielfältiges Erlebnisangebot rund um Tierhaltung, Pflanzenproduktion, Nachhaltigkeit und Verbraucherthemen. Unter anderem werden Trecker mit Anbaugeräten gezeigt, es gibt ein Kinderprogramm, Verkostungen, Live-Kochen, mehrere Quiz, Virtual Reality, Info-Stationen und Rinder, Schweine und Bienen. 

Dialog ist erwünscht. Für alle Fragen stehen den Besuchern AgrarScouts Rede und Antwort. AgrarScouts sind  Landwirte, agrarwissenschaftliche Studenten, Berater oder Mitarbeiter von Unternehmen der Agrar-Branche. Im persönlichen Gespräch ermöglichen sie den Besuchern einen besonderen, authentischen Blick in ihre landwirtschaftliche Welt.  

Ziel des ErlebnisBauernhofs ist es, direkten Dialog zwischen Landwirten und Bonner Bürgern zu ermöglichen und ein realistisches Bild moderner Landwirtschaft zu zeigen.

 

 

2. Mit RLV-Sonderzügen zur EuroTier 2016

Die rheinischen Bäuerinnen und Bauern können auch in diesem Jahr wieder stressfrei zur EuroTier 2016, der Internationalen DLG-Fachausstellung für Tierhaltung und -management, nach Hannover reisen. Möglich machen dies zwei Sonderzüge, die der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) organisiert hat.

 

Der erste RLV-Sonderzug fährt am Dienstag, den 15. November die so genannte Südrhein-Route von Koblenz über Andernach, Remagen, Bonn, Köln, Opladen, Solingen, Wuppertal, Schwelm,  Hagen, Unna nach Hannover. Der zweite RLV-Sonderzug nimmt am Donnerstag, den 17. November die klassische Niederrhein-Route von Aachen über Herzogenrath, Geilenkirchen, Erkelenz, Rheydt, Mönchengladbach, Viersen, Krefeld, Duisburg, Essen, Dortmund, Hamm nach Hannover. Beide Sonderzüge fahren direkt bis auf das Messegelände Hannover und ermöglichen somit die stau- und stressfreie An- und Abreise.

Für den Gesamtpreis von nur 108 € gibt es die Zugfahrkarte, die Eintrittskarte zur EuroTier und die Platzreservierung. Wer bereits eine Eintrittskarte zur Messe besitzt, erhält die Zugkarte zum Preis von 89 €. Die Fahrkarten für die RLV-Sonderzüge zur EuroTier 2016 sowie Einzelheiten zum Streckenverlauf und den Abfahrtzeiten der beiden Züge gibt es beim Rheinischen Landwirtschafts-Verband unter der Hotline: 02 28/5 20 06-1 71 oder per E-Mail an karl.nacke@rlv.de.

 

3. Teilnehmer für Befragung zu Lebensmittelverlusten gesucht

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg untersuchen Lebensmittelverluste von Obst, Gemüse und Kartoffeln zwischen Feld und Ladentheke. Was sind Gründe dafür, dass ein Teil der aufwändig produzierten Lebensmittel nicht vermarktet wird? Um welche Mengen geht es? Wie könnten diese reduziert werden? Für eine Online-Umfrage im Oktober und November (Zeitaufwand: ca. 10 min) sucht das LANUV Produzenten von Kartoffeln sowie von Obst und Gemüse (v.a.: Äpfel, Erdbeeren, Möhren, Salat, Spargel, Tomaten) sowie Betriebe aus dem Bereich Aufbereitung und Großhandel.

Die Online-Umfrage wird ergänzt durch Interviews mit Fachleuten aus Praxis und Beratung. Auf Basis der Ergebnisse soll in einem Workshop mit den Beteiligten diskutiert werden, wie Lebensmittelverluste am Anfang der Wertschöpfungskette verringert werden können.

Als Gründe für Verluste „zwischen Feld und Ladentheke“ werden z.B. Qualitätsstandards, aber auch Schwankungen in Angebot und Nachfrage genannt. Dem Aufwand an Fläche, Jungpflanzen, Arbeit, Wasser, Düngung und Pflanzenschutz steht damit kein Nutzen gegenüber. Sowohl aus betriebswirtschaftlicher als auch aus Umweltsicht ist es daher wichtig, diese Verluste zu reduzieren – dazu soll die Umfrage einen Beitrag leisten.

Mehr Informationen und Link zur Online-Umfrage unter: www.ogk-umfrage.nrw.de.

 

Ansprechpartner:

Dr. Christian H. Meyer (Hochschule Bonn-Rhein-Sieg): 02241 / 865 9631, christian.meyer@h-brs.de

Dominik Frieling (LANUV): 0201 / 7995 1221, dominik.frieling@lanuv.nrw.de 



Abbestellen