Bitte klicken Sie hier, falls der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.  

Auch Hobby-Geflügelhalter sollten ihre Tiere vor der Geflügelpest schützen

28.11.2016

Der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) appelliert an alle Geflügelhalter, jetzt, da Vogelgrippe-Viren nicht nur in einigen Nachbarländern, sondern auch in Deutschland zahlreich nachgewiesen wurden, unbedingt die wichtigsten Hygienemaßnahmen einzuhalten.

 

Der Verband macht auf die Empfehlungen zu Schutzmaßnahmen gegen die aviäre Influenza („Vogelgrippe“) für Hobby- und Kleinsthalter von Geflügel aufmerksam, die das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) nun veröffentlicht hat.

 

Seit Anfang November breitet sich die Geflügelpest in Deutschland aus. Die Krankheit ist hoch ansteckend für Hausgeflügel, insbesondere für Hühner, aber auch Puten und sogar Wassergeflügel wie Gänse sind bereits betroffen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass jeder sein Geflügel davor schützt, solange diese Situation anhält, auch die Hobbyhalter, die in den letzten Jahren stark zugenommen haben. Sie sollten derzeit andere Personen strikt von Ihrem Geflügel fernhalten, da diese an Schuhen oder Fahrzeugen oder auch durch ihre mitgeführten Hunde  das Virus aus der Natur mitbringen könnten. Straßenkleidung und "Tierversorgungskleidung" sollten strikt voneinander getrennt sein, besonders die Schuhe, die am besten zwischendurch in einem Behälter mit Desinfektionsmittel stehen. Bei Fragen hierzu oder zum Gesundheitszustand der Tiere, sollten sich die Tierhalter an den Tierarzt wenden.

 

Die größte Gefahr gehe von einem direkten oder indirekten Kontakt mit infizierten Wildvögeln aus, warnt der Verband, denn wenn diese bereits das Virus in sich tragen, scheiden sie es insbesondere über den Kot aus. Hausgeflügel sollte deshalb so gehalten werden, dass Wildvögel keinen Zugang zu dem Hausgeflügel haben bzw. dass Futter und Wasser nicht durch Vogelkot verschmutzt und damit infiziert werden könnte. Wenn man in einem der Risikogebiete (hohes Wildvogelvorkommen oder Geflügeldichte Region) wohnt, sei diese Maßnahme bereits verpflichtend, so der Verband.

 

 

 

Weitere Infos gibt es hier: https://www.fli.de/fileadmin/FLI/Publikationen/Merkblatt-AI_2016-11-25.pdf



Abbestellen