Bitte klicken Sie hier, falls der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.  

RLV-Newsletter für Mitglieder - 06.09.2017

06.09.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchten wir Sie mit dem RLV-Newsletter zu aktuellen Anlässen über Serviceangebote und wichtige agrarpolitische Hinweise informieren. Mit freundlichen Grüßen Ihr Rheinischer Landwirtschafts-Verband

News

1. DBV-Veredlungstag in Osnabrück

2. Milch: Preisabsicherung durch Warenterminbörsen

3. DBV-Faktencheck Stickstoff, Landwirtschaft und Umwelt

4. Kompetenzzentrum Gartenbau Klein-Altendorf muss erhalten werden

 

1. DBV-Veredlungstag in Osnabrück

Ein wichtiger Termin für deutsche Schweinehalter – am 20. September treffen sich Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft in Osnabrück zum Veredlungstag 2017 des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) hin.

Thema der Veranstaltung ist die Nutztierhaltungsstrategie zwischen Tierwohl, Umwelt und Wettbewerb. Laut des DBV hat die Debatte um die Zukunft der Tierhaltung zu Verunsicherung und auch Frust geführt. Eine Verständigung auf eine gemeinsame Richtung sei hierbei wichtig.

Wie der RLV erklärt, bekommen die Besucher die Gelegenheit, sich mit kompetenten Experten auszutauschen und zu diskutieren. Thematisch werden Themenfelder von der Fütterung bis hin zu Tiergesundheit und Verarbeitung bearbeitet. Hierbei kommen verschiedene Seiten zu Wort, sei es die Bundesregierung, oder auch der Berufsstand. Eine Podiumsdiskussion und verschiedene Fachvorträge sorgen für ein spannendes Programm.

Die Veranstaltung ist kostenlos und findet in Osnabrück (Halle Gartlage, Schlachthofstr. 48) statt. Das genaue Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte unter http://www.bauernverband.de/veredlungstag-2017.

 

2. Preisabsicherung durch Warenterminbörsen

Schulungsangebot zur Umsetzung von Absicherungsmodellen im Milchsektor

Der Deutsche Bauernverband (DBV) weist auf eine Reihe von Tagesseminaren zur Preisabsicherung von Milch hin, die von Oktober bis Dezember 2017 vom Kieler Institut für Ernährungswirtschaft in enger Zusammenarbeit mit dem DBV, Landesbauernverbänden sowie dem Deutschen Raiffeisenverband angeboten wird. Die vergangenen Jahre haben vor Augen geführt, dass die zunehmende Liberalisierung des europäischen Milchmarktes mit einer deutlichen Zunahme der Schwankungen für Milchproduktpreise und somit auch der Einkommen der Landwirte einhergeht. Daher wird es immer wichtiger, Instrumente für Milcherzeuger in die Umsetzung zu bringen, die den unternehmerischen Umgang mit den weiterhin zu erwartenden hohen Preisvolatilitäten ermöglichen.

Bei bundesweit insgesamt sieben Seminaren erhalten Milcherzeuger die Möglichkeit, das Management von Preisrisiken über die Nutzung börsennotierter Terminkontrakte in die konkrete Umsetzung zu bringen. Das Wissen über die Absicherungspraxis an Warenterminbörsen ist notwendig, um selbstständig oder im Rahmen von Molkereien bzw. Erzeugergemeinschaften entsprechende Sicherungsgeschäfte vornehmen zu können. In den Seminaren werden Erfahrungen von nordamerikanischen Milcherzeugern vorgestellt, die bereits lange Jahre börsliche Milchpreissicherung durchführen. Hierauf aufbauend werden konkret in Deutschland umsetzbare Absicherungsmodelle wie Festpreis- und Prämienmodelle sowie die Absicherungspraxis im Tagesgeschäft diskutiert und deren konkrete Umsetzungsschritte besprochen.

Die Seminare finden in Wolnzach/Oberbayern, Hannover, Koblenz, Leipzig, Münster, Berlin sowie in Mecklenburg-Vorpommern statt.

http://www.bauernverband.de/schulung-preisabsicherung-milch

 

3. DBV-Faktencheck Stickstoff, Landwirtschaft und Umwelt

Hier finden Sie hilfreiche Argumente für Diskussionen:

http://media.repro-mayr.de/06/705706.pdf

 

4. Kompetenzzentrum Gartenbau Klein-Altendorf muss erhalten werden

Den Besuch von Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking im Haus der Landwirtschaft in Bonn nahm der Präsident des Provinzialverbandes, Christoph Nagelschmitz, zum Anlass, auf drängende Probleme des Obst- und Gemüsebaus im Rheinland aufmerksam zu machen.

Die Obstbauern im Rheinland seien besorgt um den Fortbestand des Kompetenzzentrums Gartenbau in Klein-Altendorf, so Nagelschmitz gegenüber der Ministerin. (….)

http://www.rlv.de/presse/beitrag-presse/detail/kompetenzzentrum-gartenbau-klein-altendorf-muss-erhalten-werden/



Abbestellen