RLV überdenkt Strukturen

15.03.2018

Kreisbauernausschuss Düren unterstützt Pläne für die Zukunft

Erich Gussen (l.) bedankte sich bei Karlo Krapp, dem scheidenden Vorsitzenden der Ortsbauernschaft Morschenich-Girbelsrath-Golzheim, für seine 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit für den Berufsstand. Foto: Michael Niesen

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft hält weiter an. Auch der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV)und seine Kreisbauernschaften müssen sich mit der Frage beschäftigen, ob die derzeitigen Verbandsstrukturen den Entwicklungen in der Mitgliedschaft standhalten. Grundsätzliche Überlegungen hierzu finden aktuell im Verbandsvorstand und in den Kreisverbänden statt. So auch anlässlich der Sitzung des Kreisbauernausschusses in Düren, zu der der Kreisvorsitzende Erich Gussen am Montag vergangener Woche Dr. Reinhard Pauw begrüßen konnte.

Der RLV-Hauptgeschäftsführer stellte zu Beginn seiner Ausführungen dar, dass es sich bei den grundsätzlichen Überlegungen zur Strukturreform innerhalb des Verbandes zunächst um die Fortführung eines Prozesses handeln würde, der bereits im Jahr 2011 angestoßen worden sei. Bislang habe diese Entwicklung zwar „nur“ zu der bekannten und bewährten Zusammenarbeit der Geschäftsstellen der Kreisbauernschaften Aachen und Düren geführt. Das Thema sei aber aufgrund von zwischenzeitlich weiter gestiegenen Kosten sowie weiteren verbandsinternen Entwicklungen, etwa dem zunehmenden Raumbedarf der PARTA-Niederlassungen, zur Mitte des vergangenen Jahres wieder verstärkt in den Fokus des verantwortlichen Personenkreises gerückt. Nicht zuletzt auch der Strukturwandel bei den Betrieben, eine damit einhergehende Abnahme bei den Mitgliederzahlen sowie ein Sanierungs- und Renovierungsaufwand einzelner Geschäftsstellen ließen Strukturüberlegungen innerhalb des Verbandsgebietes flächendeckend neuerlich aufkommen.

„Der Vorstand des RLV hat sich daraufhin entschlossen, ein tragfähiges Konzept zu einer möglichen Strukturreform zu entwickeln. Vorgabe für dieses Konzept war, bei einer gleichzeitigen Zusammenlegung von Geschäftsstellen weiterhin in der Fläche zu verbleiben“, so der Hauptgeschäftsführer. Hierzu sollen gegebenenfalls auch neue zentrale Standorte gefunden werden, die den jeweiligen geografischen Anforderungen des RLV, der Kreisbauernschaften und bewährter wie auch neuer Kooperationspartner Rechnung tragen.

Pauw führte hierzu als Beispiel die Entwicklung der Kreisbauernschaft Krefeld-Viersen an, die bekanntlich einen neuen Standort in Kempen beziehen wird, um dort gemeinsam mit der PARTA, dem Verein Landhilfe Rheinland sowie der Rheinischen Erzeugergemeinschaft Kartoffeln (REKA) ein neues Dienstleistungszentrum der Landwirtschaft zu errichten. Ähnliche Überlegungen gebe es auch in anderen Regionen des RLV-Verbandsgebietes, so auch für die Kreisbauernschaft Düren. Zurzeit würden in den zuständigen Gremien Beratungen zu den vorgeschlagenen Konzepten stattfinden. Aus den meisten Regionen liegen bereits positive Rückmeldungen zum Strukturkonzept vor.

Nach eingehender Diskussion sprachen sich alle Anwesenden einstimmig für die Weiterverfolgung des vorgestellten Konzeptes aus. Man war sich einig, dass insbesondere im Hinblick auf die erläuterten Beweggründe nunmehr die Chance ergriffen werden müsse, den Verband und damit auch die Kreisbauernschaften nachhaltig erfolgreich und zukunftsorientiert aufzustellen.

Im Anschluss an diesen umfangreichen Tagesordnungspunkt gab es noch eine Verabschiedung. Karlo Krapp, langjähriger Vorsitzender der Ortsbauernschaft Morschenich-Girbelsrath-Golzheim und Mitglied des Vorstandes der Kreisbauernschaft, erklärte nach einer über 30-jährigen ehrenamtlichen Tätigkeit für den Berufsstand seinen selbst gewählten Rücktritt. Gussen lobte die zurückliegende Arbeit Krapps und zeigte sich dankbar, dass er in der Vergangenheit stets auf seinen engagierten Einsatz zurückgreifen durfte. Als Nachfolger Krapps in den Vorstand der Kreisbauernschaft als Beisitzer für die Gemeinde Merzenich wurde der 45-jährige Franz-Josef Kley, der einen Ackerbaubetrieb in Girbelsrath bewirtschaftet, durch den Kreisbauernausschuss einstimmig berufen.