Ein Fest für Knollen und Verbraucher

04.10.2018

Strahlender Sonnenschein aus tiefblauem Himmel zog am Wochenende Groß und Klein auf das Knollenfest in die City von Euskirchen. Publikumsmagnet, neben den verkaufsoffenen Ladengeschäften, das Fest der Landwirtschaft auf dem Klosterplatz.

Starker Andrang am Stand der Landfrauen, die original rheinische Reibekuchen im Akkord zubereiteten.

Der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer war in diesem Jahr erstmalig auf dem Euskirchener Knollenfest dabei und zeigte die ganze Vielfalt von Knollen- und Wurzelgemüse.

Die Rheinische Kartoffelkönigin, Jessica Krebbing, begrüßte mit Svenja Zeimetz vom Euskirchener Stadtmarketingverein z.eu.s.

Hier gab es viel zu sehen, zu hören und natürlich auch zu schmecken. So versüßte etwa die Zuckerfabrik Euskirchen nicht nur jungen Besuchern den Tag mit Zuckerwatte. Auch die Grafschafter Krautfabrik wartete mit neuen Kreationen auf. Und für eine zünftige Stärkung legten sich die Landfrauen ins Zeug, die mit den Reibekuchen kaum nachkamen.

Für Verbraucher eine tolle Plattform, hautnah mit den natürlichen Nahrungsmitteln aus der Erde, wie Kartoffeln und Rüben, in Kontakt zu kommen. Das große Infoangebot auf dem Knollenfest wird traditionell vom Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer, dem Rheinischen Rübenbauer-Verband, der Landjugend und dem Landhandel gestemmt. In diesem Jahr war der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer neu dabei. Ganz im Zeichen des Knollenfestes durften die Besucher am Stand alle Sorten von Knollen- und Wurzelgemüse bewundern und verkosten. Frisch geerntete, zum Teil seltene Apfelsorten rundeten das Geschmackserlebnis ab. Und wer wollte, durfte gleich passende Rezepte für Knollen- und Wurzelgemüse sowie einen Saisonkalender für Obst und Gemüse mit nach Hause nehmen. Mit Flyern informierte auch die Landjugend, die an ihrem Stand Kartoffeln und Kartoffelsorten aus dem Rheinland zeigte, über die Direktvermarkter aus der Region.

Hochpräzise Pflanzenschutztechnik rundete das Bild einer regionalen und zugleich modernen Landwirtschaft ab. Die Rheinische Kartoffelkönigin Jessica Krebbing gab ihr ein sympathisches und gewinnendes Gesicht.