Öffentlichkeitsarbeit bleibt Thema

24.03.2016

Ausschuss der Kreisbauernschaft Kleve tagte - Wie können Landwirte noch mehr und bessere Öffentlichkeitsarbeit machen? Darum ging es bei der Sitzung des Kreisbauernausschusses der Kreisbauernschaft Kleve am Montag vergangener Woche in Kleve.

RLV-Pressesprecherin Andrea Bahrenberg informierte die Mitglieder des Kreisbauernausschusses der Kreisbauernschaft Kleve über die derzeitige RLV-Kampagne. Foto: David Michalowski

Andrea Bahrenberg, Pressesprecherin des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV), informierte die Landwirte darüber, wie auch die Kreisbauernschaft dazu beitragen kann, das Image des Berufsstandes in der Öffentlichkeit positiver darzustellen. „Aktionen, wie Tage des offenen Hofes, Hofbesuche von Schülern und Lehrern, die bereits traditionell in der Kreisbauernschaft Kleve umgesetzt werden, oder Rhetorik-Trainingsprogramme für das Ehrenamt, haben sich bewährt. Jetzt müssen wir vor allem in den sozialen Medien noch präsenter werden, damit Journalisten und Verbraucher überhaupt die Meinung der Landwirtschaft wahrnehmen“, betonte sie. Es seien mehr Landwirte gefragt, die beispielsweise Kommentare zu kritischen Artikeln schreiben würden. Andrea Bahrenberg ging dabei auch auf die aktuelle RLV-Öffentlichkeitskampagne „Wir machen …“ ein und erläuterte die zugrunde liegenden Motive sowie die bisherige positive Medienresonanz. Alle Beteiligten waren sich einig, dass das Thema Öffentlichkeitsarbeit weiterhin in den Fokus gerückt werden müsse.

Im Anschluss informierten der Kreisvorsitzende Josef Peters sowie der Geschäftsführer David Michalowski in Sachen Naturschutz über die aktuellen Kiebitz-Vorkommen. Hierbei wurden den Ausschussmitgliedern ausführlich die aktuellen Kiebitz-Kartierungen der biologischen Stationen im Kreis Kleve erläutert und nähergebracht.