Öffentlichkeitsarbeit in Viersen

10.12.2015

„Die Medienberichterstattung wird immer kritischer gegenüber der Landwirtschaft. Wir unternehmen schon viel in der Öffentlichkeitsarbeit, aber wir müssen noch mehr machen“, eröffnete Paul-Christian Küskens, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Krefeld-Viersen die Kreisbauernausschuss- sitzung am Montag vergangener Woche in Grefrath.

Rund 35 Landwirte kamen im Buschbäckerhof in Grefrath zur Kreisbauernausschusssitzung zusammen. Foto: Andrea Bahrenberg

Nachdem den Anwesenden der Haushalt und der Geschäftsbericht vorgestellt wurde und die Kassenprüfer berichtet hatten, folgte ein Vortrag von Andrea Bahrenberg zur Öffentlichkeitsarbeit. Die Pressesprecherin des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) stellte den anwesenden Landwirten die neuen Wege in der Öffentlichkeitsarbeit dar. „Landwirtschaft und Gesellschaft entfernen sich zunehmend vonei­nan­der“, erläuterte Bahrenberg. Die Öffentlichkeitsarbeit müsse dazu beitragen, Landwirtschaft und Verbraucher näher zusammenzubringen sowie dem Verbraucher die Leistungen der Landwirtschaft zu vermitteln. Die RLV-Pressesprecherin stellte daher zunächst die aktuelle Medienarbeit des Verbandes dar, um schließlich zu Plänen für die künftige Ausrichtung öffentlichkeitswirksamer Kampagnen zu kommen. Dass es sich beim Thema Öffentlichkeitsarbeit um ein sehr emotionales und bedeutendes handelt, zeigte die anschließend intensiv geführte Diskussion mit zahlreichen Wortbeiträgen im Saal. Die Landwirte waren sich einig, dass eine starke Öffentlichkeitsarbeit weitergeführt werden sollte. Zum Schluss der Veranstaltung wurde noch einmal bekräftigt, mit dem hervorragend angenommenen Konzept der Höfetour auch in den nächsten Jahren „Öffentlichkeitsarbeit zum Anfassen“ zu praktizieren.

Sebastian Gores