Zusammen mit Politik und Verwaltung

30.06.2016

Ortsbauernschaften aus Wuppertal luden zum Sommerempfang ein --- Das Wetter passte zwar noch nicht genau zum Sommeranfang, doch das tat der Veranstaltung der Ortsbauernschaften Wuppertal-Ost und Wuppertal-West vergangene Woche keinen Abbruch.

Über 60 Besucher erschienen zum diesjährigen Sommerempfang.

Bei der Hofführung erfuhren die Besucher einiges über die Landwirtschaft in der Kreisbauernschaft Mettmann.

Landwirt Tim Neues informierte über seinen Betrieb in Wuppertal-Vohwinkel.

Der Wuppertaler Oberbürgermeister Andreas Mucke (l.) ist gerne Partner der örtlichen Landwirtschaft. Fotos: Marilena Kipp

Über 60 Besucher erschienen auf dem Betrieb von Tim Neues in Wuppertal-Vohwinkel und tauschten sich über die Landwirtschaft in der Region aus. Zu Gast war auch der neue Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Andreas Mucke.

Starke Vertreter

„Ich bin froh, heute hier zu sein, denn ich weiß, was Landwirte leisten“, begann Mucke seine Ansprache. Der gelernte Ingenieur betonte, dass gerade die Landwirtschaft in Stadtnähe seiner Meinung nach oft besonders schwierig sei: „Deshalb ist es gut, dass die Landwirtschaft hier so starke Vertreter hat, die sich kümmern. Ich denke, Landwirte betrachten ihre Arbeit nicht nur als Job, sondern als Aufgabe, und das finde ich toll.“ Trotz der Spannungsfelder, die oft zwischen Politik, Verwaltung und Landwirtschaft bestehen würden, versprach der neue Oberbürgermeister, dass er gerne ein „Partner“ der Landwirtschaft sein wolle. Auch auf die Problematik Flächenverbrauch ging Mucke ein. Er räumte ein, dass Flächen weggenommen würden, betonte aber, dass auch eine Stadt wachsen müsse. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Stadt nach innen zu entwickeln und ehemalige Brachfläche zu nutzen“, so Mucke.

Der neue Oberbürgermeister wies auch auf den kommenden Wuppertaler Bauernmarkt im September hin, den es nun schon seit 19 Jahren gibt. „Ich trete auch gerne wieder beim Kartoffelschälwettbewerb an“, lachte er.

Politische Verlässlichkeit

Auch Martin Dahlmann, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Mettmann, freute sich über die vielen Besucher, die zum Sommerempfang erschienen waren. „Menschen aus Verwaltung und Politik kommen auf den Hof, darum geht es heute“, erklärte er. Dahlmann nutzte die Gelegenheit jedoch auch, um einige aktuelle Probleme in der Landwirtschaft anzusprechen. „Gerade heutzutage brauchen wir mehr denn je politische Verlässlichkeit und klare Vorgaben. Wir Landwirte sind verlässliche Partner. Ich würde mir wünschen, dass dies mehr gewürdigt wird“, erklärte der Vorsitzende. Landwirte seien zudem die nachhaltigsten Naturschützer, da sie von ihrem Grund und Boden abhängig seien.

Bestätigen konnte dies Tim Neues, der seinen Hof für den Sommerempfang zur Verfügung stellte und die Besucher gerne über den Betrieb führte und Einblicke in die Arbeit auf einem landwirtschaftlichen Betrieb gewährte. Der Landwirt hält Pferde, Legehennen und Milchvieh und konnte somit viele Facetten aufzeigen und Fragen beantworten. Bei bester Verpflegung blieb auch zum Schluss der Veranstaltung noch viel Raum für Austausch und Diskussionen. Alles in allem also eine erfolgreiche Veranstaltung, die das Band zwischen Landwirten und Politik hoffentlich noch weiter stärkt.