Neuss-Mönchengladbach: Landwirte bieten wieder Blühpatenschaften an

10.03.2021

Die Kreisbauernschaft Neuss-Mönchengladbach setzt die im letzten Jahr begonnene „Aktion Blühpatenschaft“ in diesem Frühjahr fort. Annährend 40 landwirtschaftliche Betriebe im Rhein-Kreis Neuss und in Mönchengladbach beteiligen sich in diesem Jahr an der Aktion, teilt die Kreisbauernschaft mit.

Foto: Nadine Hörster

Über die Internetseite des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) gelangt man auf die Homepage der „Aktion Blühpatenschaft“ unter www.rlv.de/bluehpatenschaft-neuss-mg/.

Die Aktion dient dazu, mit finanzieller Unterstützung von Privatpersonen, Unternehmen und sonstigen Institutionen zusätzliche blühende Flächen für Insekten anzulegen. Schon in den vergangenen Jahren haben die Landwirte blühende Flächen auf ihren Feldern angelegt. Allein im Jahr 2019 waren es weit über 160 ha, eine Fläche von rund 230 Fußballfeldern, die Landwirte im Rhein-Kreis Neuss und in Mönchengladbach angelegt haben. „Wir werden das auch weiter tun, um unserem Teil der Verantwortung für den Insektenschutz gerecht zu werden“, so der Vorsitzende der Kreisbauernschaft Wolfgang Wappenschmidt. Neben einer Ausweitung dieser Flächen, die zumindest teilweise über unterschiedliche Agrarumweltprogramme gefördert würden, seien im vergangenen Jahr über die Aktion Blühpatenschaften im Rhein-Kreis Neuss weitere 17 ha und in Mönchengladbach rund weitere 5 ha an Blühflächen hinzugekommen, so der Vorsitzende. „Die Ursachen des Insektensterbens sind vielfältig. Allein durch die fortschreitende Versiegelung der Landschaft in unserem eng besiedelten Raum wird der Lebensraum der Insekten ständig kleiner. Insektenschutz ist daher eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und wir möchten allen, die selbst nicht über geeignete Flächen verfügen, die Möglichkeit geben, sich aktiv zu beteiligen.“ Im vergangenen Jahr sei der Start der Aktion zeitlich leider ziemlich genau mit dem Beginn der Corona-Pandemie und dem ersten Lockdown zusammen gefallen. Dies habe sich sicherlich auch nachteilig auf das Engagement von Privatpersonen und vor allem Unternehmen ausgewirkt. Obwohl die Pandemie weiter andauere, hoffe man in diesem Jahr auf eine stärkere Beteiligung, führt Wappenschmidt weiter aus.

Der Preis für eine Patenschaft variiert etwas zwischen den Betrieben und in Abhängigkeit zur Größe der Patenschaftsfläche, liegt im Durchschnitt jedoch wie im letzten Jahr  bei 0,50 € pro m² Blühfläche. Beteiligungen sind in der Regel ab 50 m² möglich. Alles Infos gibt es unter www.rlv.de/bluehpatenschaft-neuss-mg/.