CeresAward 2016: Optimisten gesucht

05.02.2016
Sehr geehrte Damen und Herren,   die angespannte Lage der landwirtschaftlichen Betriebe gibt wenig Anlass zu überschwänglichem Optimismus. Aber gerade solche Phasen machen deutlich, dass Erfolg oder Misserfolg in hohem Maße an Kompetenz und Können des Einzelnen hängen. Das stellen Sie sicher ebenfalls täglich im Umgang mit Ihren Mitgliedern immer wieder fest.

Zu dem Stimmungstief trägt sicher auch bei, wenn sich Landwirte immer wieder in Medien pauschal an den Pranger gestellt sehen. Berichte, die Landwirtschaft aus einer sachlichen und empathischen Perspektive beleuchten, wirken dagegen wohltuend. Weit über 150 Veröffentlichungen im Internet und in Tageszeitungen sowie im TV bezeugen, dass der CeresAward dies befördern kann (Reichweite über 4 Mio.). Die Auszeichnung liefert Anknüpfungspunkte für Journalisten, sich jenseits vermeintlicher Missstände mit Landwirtschaft zu befassen. Denn im Ringen um Aufmerksamkeit sind sie heute mehr denn je gefordert, auf Emotionen und Geschichten zu setzen. Die Ceres-Finalisten bieten beides (siehe link swrmediathek.de/player.htm.

Mit dem CeresAward – Landwirt des Jahres stellen wir, der dlv – Deutscher Landwirtschaftsverlag mit seinem überregionalen Fachtitel dlz agrarmagazin und den Partnern aus Industrie und anerkannten Branchenorganisationen – heraus, was Landwirte und Landwirtinnen täglich leisten und wie sie dabei Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt übernehmen. Wir sind überzeugt, dass in Ihrem Umfeld viele engagierte und erfolgreiche Landwirtinnen und Landwirte tätig sind, die wie die 30 Finalistinnen und Finalisten des CeresAward 2015 neben einem fundierten fachlichen Rüstzeug vor allem auch zwei wesentliche Erfolgsfaktoren mitbringen: Optimismus und strategisches Vorgehen.

Auf den Gesamtsieger, den Landwirt des Jahres, wartet ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro für die Realisierung eines eigenen oder die Unterstützung eines Projekts Dritter, welches das Ansehen der Landwirtschaft fördert. Die Sieger der einzelnen Wettbewerbskategorien erhalten jeweils ein nicht zweckgebundenes Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Die Finalisten sind zudem auf Kosten des Veranstalters zur feierlichen Preisverleihung in Berlin eingeladen. Sie ist, so die einhellige Meinung aller Finalisten und Finalistinnen, ein einmaliges Erlebnis.

Näheres über den CeresAward erfahren Sie über beiliegenden Flyer bzw. die Internetseite www.ceresaward.de Selbstverständlich stehe ich Ihnen darüber hinaus persönlich für Rückfragen zur Verfügung. Außerdem haben wir Ihnen auch den Fragebogen als Anhang beigefügt, der Basis für die erste Stufe des Auswahlverfahrens ist. Der Fragebogen lässt sich einfach am PC ausfüllen und enthält weitere Angaben, zum Beispiel zum Bewerbungsschluss und wo die Bewerbung eingereicht wird. Beides, Fragebogen sowie Info-Flyer, können Sie gerne genauso wie diese Mail an geeignete Landwirte und Landwirtinnen sowie an Kollegen und Kolleginnen weiterleiten.

Bewerbung

Flyer


Weitere Themen

21.04.2021

21. April ist der Tag des Brotes: Brot backen mit rheinischem Getreide

Wissen, wo es herkommt. Regional schmeckt nicht nur lecker, regional hilft auch dem Klima. Warum nicht sein Brot aus regional erzeugtem Getreide, Ackerbohne oder Quinoa backen?
mehr dazu
21.04.2021

Pflanzenschutz ist notwendig!

Immer häufiger berichten rheinische Obst- und Gemüseerzeuger, dass sie beschimpft werden oder die Fußgänger die Feldwege nicht freigeben, wenn sie mit der Pflanzenschutzspritze unterwegs sind.
mehr dazu
14.04.2021

Pflanzenschutzmittelrückstände EU-weit auf niedrigem Niveau

Die in der Europäischen Union angebotenen Lebensmittel sind nach wie vor weitgehend frei von Pflanzenschutzmittelrückständen, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) und weist auf den kürzlich vorgestellten Jahresbericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hin.
mehr dazu