Dem Herbst mit einer heißen Suppe trotzen

09.10.2019
Beim nasskalten Wetter der letzten Tage ist eine heiße Suppe genau das Richtige, um sich aufzuwärmen, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

Foto: Sabine Weis

Grundzutat einer jeden Suppe ist eine Brühe. Gleich, ob die Brühe nur aus Gemüse hergestellt wird oder auch aus Fleisch oder Knochen, gehört unbedingt Suppengemüse zu den Zutaten. Zum Suppengemüse zählen Sellerie, Porree, Möhren und Petersilie. Dieses Gemüse wird mit Wasser, Salz und eventuell Gewürzen, Kräutern und anderen Gemüsearten gekocht. Mögliche weitere Zutaten können beispielsweise  Liebstöckel, Wurzelpetersilie, Zwiebeln oder Gemüseabschnitte vom Putzen anderer Gemüsearten sein.

Die Herstellung einer Brühe kostet zwar etwas Zeit, vor allem für das Kochen, lohnt sich aber. Unbedingt sollte direkt ein großer Topf aufgesetzt werden, da sich die fertige Brühe gut einfrieren oder aber heiß in Gläser mit Twist-off-Deckel abfüllen und über lange Zeit aufbewahren lässt.

Die Verwendungsmöglichkeiten für die Brühe sind vielfältig. So lassen sich viele Gemüsearten, wie etwa Blumenkohl, Brokkoli, Champignons oder Rübstiel, in einer Brühe gekocht, püriert und mit Sahne oder Crème fraîche verfeinert hervorragend zu einer Cremesuppe verarbeiten. Eine Brühe ist eine Grundzutat für jeden Eintopf. Sie eignet sich aber auch zum Abschmecken und Verfeinern von Gemüsebeilagen oder Saucen.

Ein besonderer Vorteil der selbst hergestellten Brühe liegt darin, dass keine Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker enthalten sind. Der natürliche Geschmack des Gemüses und der Gewürze reicht vollkommen aus.

Um den Verbrauchern die Arbeit zu erleichtern, bieten die rheinischen Gemüseerzeuger fertig abgepacktes Suppengemüse an. Der Putzaufwand kann so reduziert werden.


Weitere Themen

17.01.2020

Politischer Austausch mit der Landwirtschaft

Zu einem politischen Austausch über die jüngsten Entwicklungen in der Landwirtschaft traf sich am 8. Januar der Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Kippels mit Kreislandwirt und Kreisvorsitzenden Willy Winkelhag, dessen Stellvertreter, Michael Frenger, den Junglandwirten Thomas Decker und Andreas Haarhoff sowie der Geschäftsführerin der Kreisbauernschaft, Sarah Öztürk, im Helmut-Kohl-Haus der CDU Rhein-Erft.
mehr dazu
16.01.2020

Kohlekompromiss nicht ohne die Landwirtschaft: Green Deal für das Rheinland

Der Kohlekompromiss steht vor dem Abschluss. „Jetzt muss die Zukunft für die Region in den Blick genommen werden, auch für die Landwirtschaft“, so Bernhard Conzen, Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV).
mehr dazu
15.01.2020

RLV-Stellungnahme zum Entwurf der Düngeverordnung vorgelegt: Kurskorrektur jetzt!

„Den jetzt vorliegenden Entwurf zur Düngeverordnung lehnen wir Bauernverbände in NRW ab“, betont Bernhard Conzen, Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV). Nach Auffassung des rheinischen Bauernpräsidenten führt die jetzt geplante Novelle der Düngeverordnung zu einem Mehr statt Weniger an Zielkonflikten zwischen Natur- und Klimaschutz auf der einen und Gewässerschutz auf der anderen Seite.
mehr dazu