Der erste Schnitt: Sauerkraut für die Kühe

03.05.2018
In diesen Wochen mähen und silieren die rheinischen Landwirte Gras – jetzt gibt es Sauerkraut für die Kühe! Die Erzeugung von Grassilage erfolgt nämlich nach demselben Prinzip. Kaum sind die Felder mit Kartoffeln, Zuckerrüben, Mais und Co. bestellt, steht der erste Grasschnitt auf dem Programm, erklärt der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).

Foto: Marilena Kipp

Die Landwirte stehen somit in den Startlöchern, um Futter für den nächsten Winter einzufahren.

Sauerkraut und Grassilage – beide Erzeugnisse werden durch einen Gärvorgang unter Ausschluss von Sauerstoff gewonnen. Das Gras wird nach RLV-Angaben gemäht, später im Silo auf einem Haufen verdichtet und mit einer Folie gut abgedichtet. Durch die luftdichte Lagerung vermehrten sich die Milchsäurebakterien, vergären den Zucker in den Pflanzen und bilden Milchsäure. So erhält das Gemisch einen säuerlichen Geruch und Geschmack. Gleichzeitig wird das Wachstum von Fäulnisbakterien verhindert. Nachdem die Gärung zum Stillstand gekommen ist, bleibt das silierte Futter für lange Zeit haltbar. Nach gut vier Wochen ist es theoretisch „genussfertig“ für die Kühe. Meistens dürfen sie aber erst ab Oktober oder November ans Eingemachte, wenn draußen auf der Weide nichts mehr wächst, so der RLV.

Landwirte sprechen aktuell beim Mähen des Grases vom sogenannten „Ersten Schnitt“. Über das Jahr verteilt erfolgen dann weitere Schnitte. Den genauen Ablauf der Grassilage-Herstellung beschreibt der RLV in einem neuen Kurzfilm. Dieser ist bei Facebook oder auf der YouTube-Seite des Verbandes einzusehen.


Weitere Themen

11.10.2018

Trockenheit erschwert die Aussaat

Es ist immer noch zu trocken auf den rheinischen Äckern. Das Dürrejahr 2018 gefährdet laut Rheinischem Landwirtschafts-Verband (RLV) die Aussaat des Wintergetreides und wird sich damit möglicherweise negativ auf die Ernte des kommenden Jahres auswirken.
mehr dazu
11.10.2018

Apfelvielfalt - Jetzt aus dem Vollen schöpfen!

Apfelliebhaber kommen jetzt voll auf ihre Kosten. Denn derzeit kann aus einer großen Vielfalt an Apfelsorten ausgewählt werden. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn hin.
mehr dazu
11.10.2018

Herbstzeit - Eintopfzeit

Wenn die Temperaturen niedriger werden, wird es wieder Zeit für leckere Eintöpfe. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn hin. Gerade bei nasskalter Witterung wärmen Eintöpfe. Ein weiterer großer Vorteil: In ihnen kann alles verarbeitet werden, was Haus und Hof, Kühlschrank und Speisekammer hergeben.
mehr dazu