Frühstück im Kuhstall - Neuer RLV-Film

02.11.2017
Wie macht man Frühstück für über 100 Kühe? Diese Frage beantwortet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) mit einem neuen Video. Denn gutes Futter ist die Grundlage für gesunde und zufriedene Kühe.

Über die Schulter geschaut hat der RLV dabei einem rheinischen Junglandwirt. Jeden Morgen um 9.00 Uhr warten die Kühe auf ihre Futterration. Die wird jeden Tag frisch zusammengestellt und  besteht aus Heu, Körnermais, Maissilage, Raps und Mineralfutter. Die Abläufe sind eingespielt: der junge Landwirt stellt die Mischung zusammen und gibt die „Zutaten“ in den Futtermischwagen. Ist alles gut vermischt, geht es in den Stall und vor allem zur Kuh. Mithilfe des Mischwagens wird das Futter ausgebracht, der Futterschieber sorgt dafür, dass das frische Futter immer nachgeschoben wird, erklärt der RLV. Die moderne Technik unterstützt und erleichtert die Arbeitsabläufe enorm. So kann eine Arbeitskraft „Frühstück“ für über 100 Kühe anrichten. Unterstützung gibt es durch den Hofhund, der immer mit dabei ist und alles im Blick hat.

Besonders stolz sind die rheinischen Landwirte dabei auf ihre regional produzierten Futtermittel, erklärt der RLV. Die Landwirte haben immer ein Auge auf ihre Flächen, wissen genau, was dort passiert und begleiten jeden Arbeitsschritt. Das ganze Video über einen typischen Morgen auf einem modernen Milchviehbetrieb gibt es auf Facebook oder unter www.youtube.com/watch?v=2EGILzAuO2w.


Weitere Themen

19.07.2018

Rheinische Bauern warten auf Regen

Dürre und Trockenheit bestimmt zurzeit die Landwirtschaft in Deutschland – auch im Rheinland warten die Landwirte auf Regen, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).
mehr dazu
19.07.2018

Ferienzeit: Tierseuchenerreger reisen unbemerkt mit

Der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) erinnert an die Verantwortung für den Schutz von Tieren
mehr dazu
19.07.2018

Ohne Wasser kein Gemüse

Hobbygärtner werden es wissen: Bei Trockenheit kümmert das Gemüse im eigenen Garten vor sich hin. Aus diesem Grund sind die rheinischen Gemüseerzeuger derzeit stark beschäftigt. Denn die Gemüsefelder müssen bei der momentan herrschenden Trockenheit regelmäßig bewässert werden. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn hin.
mehr dazu