Grüne Woche: Alles begann mit Lodenmänteln

08.01.2020
Als die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) Ende des 19. Jahrhunderts ihre Wintertagungen in Berlin abhielt, bestimmten in auffälliger Weise eine Woche lang die grünen Lodenmäntel das Bild der Stadt.

So entstand der Name „Die Grüne Woche“, wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) mitteilt. Zum 85. Mal findet vom 17. bis 26. Januar in den Messehallen unter dem Funkturm wieder Berlins traditionsreichste und besucherstärkste Messe, die Internationale Grüne Woche (IGW), statt. Partnerland auf der IGW ist dieses Mal Kroatien.

Die Grüne Woche entwickelte sich nach RLV-Angaben in den folgenden Jahren rasant. Doch sie ist nicht nur eine Leistungsshow der heimischen und internationalen Land- und Ernährungswirtschaft, sie ist und bleibt auch ein agrarpolitisches Forum. Die Tagungen reichen von lokalen Themen über die Europapolitik bis hin zu Fragen der globalen Ernährungssicherheit und des Klimaschutzes. Auch die rheinischen Landwirte werden hier mitdiskutieren. Die deutsche Landwirtschaft präsentiert sich dabei insbesondere auf dem ErlebnisBauernhof in Halle 3.2.

Die Internationale Grüne Woche zählt zu den traditionsreichsten Berliner Messen und zu den bekanntesten Veranstaltungen in Deutschland überhaupt. Keine andere internationale Ausstellung mit jährlich hunderttausenden von Besuchern fand häufiger in Deutschland statt als die Messe unter dem Berliner Funkturm. Aus einer schlichten lokalen Warenbörse hat sich die weltgrößte Verbraucherschau für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau entwickelt.


Weitere Themen

23.01.2020

Rheinischer Junglandwirtetag am 28. und 29. Februar in Kempen

Das Thema „Farming for Future“ steht beim diesjährigen Rheinischen Junglandwirtetag am 28. und 29. Februar in der Deula in Kempen auf der Tagesordnung. Veranstalter sind der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV), die Landesarbeitsgemeinschaft der Landjugend Nordrhein (LAG), die Rheinische Landjugend (RLJ) und die Arbeitskreise Junglandwirte.
mehr dazu
22.01.2020

Kohlekompromiss nicht ohne die Landwirtschaft: Green Deal für das Rheinland

Der Kohlekompromiss steht vor dem Abschluss. „Jetzt muss die Zukunft für die Region in den Blick genommen werden, auch für die Landwirtschaft“, so Bernhard Conzen, Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV).
mehr dazu
22.01.2020

Kaum Pflanzenschutzmittelrückstände in deutschen Lebensmitteln

Obst und Gemüse aus Deutschland und anderen EU-Staaten sind deutlich geringer belastet als Produkte aus Drittstaaten. Das hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in der vergangenen Woche mitgeteilt. Der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) begrüßt die positiven Ergebnisse und freut sich, dass deutsches Obst und Gemüse gesund und sicher ist.
mehr dazu