Held vom Feld

17.07.2019
In der nächsten Woche startet voraussichtlich die Weizenernte im Rheinland. Passend dazu präsentieren sich die rheinischen Bauern mit ihrer Kampagne „Held vom Feld“ zum Thema Korn, teilt der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) mit.

Gesicht der rheinischen Ackerbauern im Rahmen der Kampagne ist in dieser Woche Stefan Werres. „Hochwertige Lebensmittel im Einklang mit der Natur zu produzieren, ist kein Beruf sondern eine Leidenschaft“, betont der 30-jährige Ackerbauer aus Niederkassel. Auf die Frage „Was ist dein Lieblingsmoment im Job?“ sagt Stefan Werres im Interview mit der in Bonn erscheinenden Agrarfachzeitschrift LZ Rheinland: „Es gibt viele solcher Momente. Der Weizen steht aktuell kurz vor der Ernte. Das ist ein besonders schöner Moment, wenn man die Getreideernte einfahren kann. Der Geruch des frischen Getreides. Das zu ernten, was man gesät und gepflegt hat. Da sieht man, dass sich die Arbeit gelohnt hat.“ Mehr Infos zu dem Junglandwirt gibt es unter www.die-rheinischen-bauern.de/home/heldvomfeld.

Hier noch ein paar Fakten zum Getreide. Wann wird geerntet? Hier muss man zwischen den einzelnen Getreidesorten unterscheiden. Generell gilt: Gerste ist das Erste! Die Landwirte können im Normalfall ab Ende Juni mit der Gerstenernte beginnen. Weizen braucht ein bisschen länger, hier beginnt die Ernte gegen Ende Juli und zieht sich in den August. Für die Landwirte eine sehr anstrengende, aber auch aufregende Zeit. Erst bei der Ernte weiß man, ob sich alle Mühen gelohnt haben und man einen guten Ertrag einfährt.

Wintergetreide oder Sommergetreide? – Es gibt beides! Lasst euch nicht verwirren, wenn mal beide Begriffe fallen. Der Unterschied ist im Prinzip ganz einfach. Wintergetreide wird, wie der Name schon sagt, vor dem Winter ausgesät, nämlich im September oder Oktober. Die kleinen Pflanzen verbleiben dann den gesamten Winter über auf dem Feld, ihnen kann selbst Schnee und Frost nichts anhaben (es sei denn, es wird zu kalt). Das Sommergetreide kommt erst im März in die Erde. Im Rheinland werden auf ungefähr 150 000 ha Getreide angebaut, vor allem Weizen und Gerste.


Weitere Themen

21.08.2019

Äpfel aus dem Rheinland sind gelebter Klima- und Landschaftsschutz!

Am kommenden Samstag, dem 24. August 2019, werden ab 10.00 Uhr die Obstbauern aus dem Rheinland rund um den Bonner Münsterplatz frisch geerntete Äpfel der Sorte „Delbarestivale“ an die Verbraucher verschenken und für Gespräche mit Interessierten zur Verfügung stehen. Mit dieser Aktion zum Beginn der Apfelernte wollen sie auf die Vorzüge der Äpfel aus dem Rheinland hinweisen.
mehr dazu
21.08.2019

Mucher Landwirte verdoppeln Blühstreifen

(RLV) An den nächsten Wochenenden feiern die Mucher in vielen Ortsteilen Erntedankfeste mit Festumzügen. Pünktlich zu den Erntedankfesten präsentieren die Mucher Landwirte ihre Blühstreifen, die sie in diesem Jahr von 5 km auf 10 km in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung Much, der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft und dem Arbeitskreis Landwirtschaft Wasser Boden (ALWB) verdoppelt haben.
mehr dazu
21.08.2019

Die Kürbissaison hat begonnen

(RLV) Nicht nur die Temperaturen lassen erahnen, dass der Herbst auf dem Vormarsch ist. Auch das Angebot in den Gemüsetheken und auf den Märkten wird bunter: Leuchtend orangefarbene Kürbisse fallen ins Auge. Denn die Kürbisernte im Rheinland hat begonnen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.
mehr dazu