Internationales Jahr der Hülsenfrüchte 2016

06.01.2016
Buschbohnen, Dicke Bohnen und Erbsen – Hülsenfrüchte, im Fachjargon Leguminosen genannt, werden in ihrer Bedeutung oft unterschätzt.

Foto: Andrea Bahrenberg

Hierbei soll das Internationale Jahr der Hülsenfrüchte 2016, das von den Vereinten Nationen ausgerufen wurde, Abhilfe schaffen, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).

Als Ziel haben sich die Verantwortlichen hierbei eine Stärkung des Bewusstseins der Öffentlichkeit für die nützlichen Pflanzen und eine Förderung von nachhaltiger Landwirtschaft gesetzt. Denn Bohne, Linse und Co. haben einiges zu bieten, sowohl in landwirtschaftlicher als auch gesundheitlicher Hinsicht, so der RLV. Im Rheinland wurden 2013 auf 3 750 ha Hülsenfrüchte zum Verzehr angebaut, darunter Buschbohnen, Dicke Bohnen und Frischerbsen. Zu dieser Fläche kommen noch Hülsenfrüchte, wie Futtererbsen oder Ackerbohnen, die als Futtermittel oder Zwischenfrucht eingesetzt werden (knapp 3 400 ha in Nordrhein-Westfalen).

Als Zwischenfrucht eingesetzt vermindern Leguminosen Bodenerosion. Dabei binden sie außerdem Stickstoff, der somit nicht ausgewaschen wird. Dies hat zur Folge, dass die Bodenfruchtbarkeit verbessert und Dünger gespart werden kann. Beides Faktoren, die dem Boden und dem Landwirt gut tun. Wissenschaftler hoffen jedoch auch, dass Hülsenfrüchte zukünftig in der Welternährung eine größere Rolle spielen. In Lateinamerika, Afrika und Asien weiß man bereits um die vielfältigen Vorteile. Hülsenfrüchte sind dort fester Bestandteil des Speiseplans. Laut des RLV liefern sie nämlich sehr viel pflanzliches Eiweiß und Proteine. Gerade in ärmeren Ländern, in denen Milcheiweiß oft knapp ist, könnten die Pflanzen für eine verbesserte Ernährung sorgen.

Man sieht also, Hülsenfrüchte sind ein echter Allrounder. Der RLV hofft, dass das Internationale Jahr der Hülsenfrüchte 2016 wirklich etwas für das Ansehen der Pflanzen bringt und Wissenslücken schließt.


Weitere Themen

22.05.2019

Rücksicht macht Wege breit

Wenn die Sonne scheint, sind alle draußen unterwegs und genießen die Landschaft: Radfahrer, Spaziergänger, Hundebesitzer und viele mehr. Landwirte müssen das gute Wetter oft zum Arbeiten nutzen.
mehr dazu
22.05.2019

Drei Höfetouren im Rheinland

Bei den jährlichen Höfetouren haben Verbraucher die Möglichkeit, Höfe zu besichtigen und die rheinische Kulturlandschaft zu genießen. Die Radtouren führen an verschiedenen Höfen vorbei und bieten Programm für kleine und große Radler sowie viele Informationen zum Anfassen rund um das Thema Landwirtschaft.
mehr dazu
22.05.2019

Hagelnetze lassen Apfelerzeuger ruhig schlafen

Nachdem die ersten Gewitter für dieses Jahr niedergegangen sind, beginnt für die Apfelerzeuger eine Zeit bangen Erwartens.
mehr dazu