Jetzt bewerben - Blühende Säume für Bienen, Schmetterlinge und Co.

05.07.2016
Interessierte Landwirte können sich jetzt für die Einsaat von Blühstreifen im Herbst 2016 bewerben. Das Projekt „Summendes Rheinland – Landwirte für Ackervielfalt“ fördert die Anlage solcher mehrjährig blühender Säume mit gebietsheimischen Wildpflanzen.

Ziel des Projekts "Summendes Rheinland" ist es, wertvolle Lebensräume zur Nahrungssuche, Fortpflanzung und Überwinterung für bestäubende Insekten in der Niederrheinischen Bucht im Dreieck zwischen Köln, Aachen und Bonn zu schaffen.

Bewerbung um Säume jetzt möglich

Landwirte, die sich im kommenden Frühjahr an blühenden Säumen entlang ihrer Felder erfreuen möchten, können sich jetzt bei der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft melden und ihre Flächenvorschläge nennen. Die Anzahl der Teilnehmer an dieser Fördermaßnahme ist begrenzt.

Ansprechpartner ist Dr. Heiko Schmied (Telefon: 02 28 - 90 90 72 1-2, E-Mail: h.schmied@remove-this.rheinische-kulturlandschaft.de).

Die Säume können ab September 2016 eingesät werden und sind als ökologische Vorrangfläche im Greening anrechenbar. Teilnehmende Landwirte erhalten eine Vergütung für Aufwand und Ertragsausfall, das Saatgut wird zudem kostenlos von der Stiftung bereitgestellt.

Teilnehmen können alle Landwirte mit Flächen im Rhein-Erft-Kreis, Kreis Euskirchen, Kreis Düren, der Städteregion Aachen, Teile des Rhein Sieg-Kreises und der Städte Bonn und Köln. Weitere Informationen hält das Infoblatt „Säume im Summenden Rheinland“ bereit.

Zwischenfrucht-Maßnahme 2017

Neben der Anlage von Säumen fördert das Projekt „Summendes Rheinland“ auch die Einsaat blühender Zwischenfrüchte. Landwirte, die erst ab 2017 an der Greening-fähigen Maßnahme „Blühende Zwischenfrüchte“ teilnehmen möchten, können sich aber schon jetzt bei der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft unverbindlich vormerken lassen.

Das Projekt „Summendes Rheinland – Landwirte für Ackervielfalt“ wird über das Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie der Landwirtschaftlichen Rentenbank gefördert.

http://www.rheinische-kulturlandschaft.de/srk_.dll?pageID=485


Weitere Themen

21.04.2021

21. April ist der Tag des Brotes: Brot backen mit rheinischem Getreide

Wissen, wo es herkommt. Regional schmeckt nicht nur lecker, regional hilft auch dem Klima. Warum nicht sein Brot aus regional erzeugtem Getreide, Ackerbohne oder Quinoa backen?
mehr dazu
21.04.2021

Pflanzenschutz ist notwendig!

Immer häufiger berichten rheinische Obst- und Gemüseerzeuger, dass sie beschimpft werden oder die Fußgänger die Feldwege nicht freigeben, wenn sie mit der Pflanzenschutzspritze unterwegs sind.
mehr dazu
14.04.2021

Pflanzenschutzmittelrückstände EU-weit auf niedrigem Niveau

Die in der Europäischen Union angebotenen Lebensmittel sind nach wie vor weitgehend frei von Pflanzenschutzmittelrückständen, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) und weist auf den kürzlich vorgestellten Jahresbericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hin.
mehr dazu