Kampagne „Mag doch jeder“ zeigt Wirkung

09.06.2021
Gibt man bei Google das Stichwort „Getreideanbau“ ein, so ist man beim ersten Eintrag ausgezeichnet aufgehoben: www.magdochjeder.de steht dort und „So funktioniert Getreideanbau in Deutschland“.

Foto: magdochjeder.de

Bei der Infokampagne „Mag doch jeder“, die noch in den Kinderschuhen steckt, machen nun auch rheinische Bauern mit, wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) berichtet. „Wir freuen uns, dass wir unseren Berufskollegen im Rheinland so einen neuen und zusätzlichen Weg der Öffentlichkeitsarbeit bieten können. In der Kampagne steckt viel Kreativität und eine hohe Motivation, ich bin gespannt, was wir gemeinsam erreichen werden“, freut sich Paul-Christian Küskens, Vorsitzender des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit beim RLV und RLV-Vizepräsident.

Mit anschaulichen Bildern, Videos und Infos nimmt die Kampagne ihre Besucher mit in die Welt der Landwirtschaft - Bald auch mit der ersten rheinischen Hofgeschichte. Seit knapp zwei Jahren läuft die von Landwirten selbst finanzierte Kampagne. Ins Leben gerufen vom Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV) und der Raiffeisenverband Westfalen-Lippe (RVWL) und seit Oktober letzten Jahres verstärkt durch den RLV. Eine Kampagne, die von den Akteuren, also Landwirten, selbst finanziert wird? „Mit ‚Mag doch jeder‘ wird ein neuer Weg der Öffentlichkeitsarbeitsarbeit beschritten. Viele unserer Mitglieder, die rheinischen Bauern, haben signalisiert, dass sie einen eigenen finanziellen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit leisten möchten. Darüber haben wir uns sehr gefreut und kommen diesem Wunsch mit der Kampagne nach“, so Paul-Christian Küskens. Website, Blog, Strohpylonen an den Feldern, Radiospots, Buswerbung, Verbraucherumfragen, Instagram und Influencer-Kooperationen sowie Hofgeschichten, das sind nur einige Punkte, die die Kampagne in den letzten Monaten haben wachsen lassen und Lust auf mehr machen. Infos zur Teilnahme für Landwirte finden sich unter www.magdochjeder.de.


Weitere Themen

11.06.2021

Neue UTP-Richtlinie schränkt unfaire Handelspraktiken ein – Forderungen des Berufsstandes jetzt gesetzlich verankert

Am 9. Juni 2021 ist in Deutschland die Änderung des Agrarmarktstrukturgesetzes zur nationalen Umsetzung der europäischen UTP-Richtlinie in Kraft getreten. Darin werden langjährige Forderungen des Berufsstandes nunmehr gesetzlich verankert. Dies sei ein erster wichtiger Schritt hin zu einem fairen Umgang des Handels mit den Erzeugern, so der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).
mehr dazu
09.06.2021

Feldhamster erfolgreich in die Freiheit ausgewildert

Rocky, Franky und Zaarah haben auf Pulheimer Flächen neues Zuhause gefunden
mehr dazu
09.06.2021

Noch zwei Wochen Spargel und Rhabarber

Am 24. Juni, dem sogenannten „Spargelsilvester“ endet die Erntezeit für Spargel und Rhabarber. Wer also noch Appetit auf die beiden Stängelgemüse hat, muss sich beeilen, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).
mehr dazu