Kühe trinken nicht über den Durst

08.08.2018
Wohlbefinden und Leistung erfordern ausreichende Wasserversorgung. Nach Angaben des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) steigt der tägliche Wasserbedarf einer Kuh bei sommerlichen Temperaturen enorm.

Foto: Marilena Kipp

Die Versorgung ihrer Tiere mit ausreichend frischem und sauberem Tränkewasser ist bei der derzeitigen Wetterlage nach RLV-Angaben eine wichtige Aufgabe der rheinischen Landwirte. Denn jedes Tier muss jederzeit in der Lage sein, seinen Durst zu stillen. Drei- bis zehnmal am Tag bedient sich die Kuh an der Wasserstelle. Sie hat einen „enormen Schluck am Leibe“, da sie durchschnittlich 10 l Wasser in einer halben Minute aufnimmt.

Wasser hat im Organismus einer Kuh verschiedene Aufgaben. Es dient als Lösungsmittel, als Transportmittel und zur Wärmeregulation. Die Milchproduktion stellt für die Kuh eine enorme Anstrengung dar. Pro Kilogramm erzeugter Milch benötigt sie 4 bis 5 l Wasser. Kann die Kuh ihren Wasserbedarf nicht decken, führt das zur Stresssituation. Stress in Zusammenhang mit Wassermangel und warmer Witterung erhöht die Belastung für Organismus und Stoffwechsel der Tiere. Die Kühe fressen weniger, die Milchleistung sinkt und die Anfälligkeit für Krankheiten ist erhöht.

Beträgt der tägliche Wasserbedarf einer Kuh unter normalen Bedingungen 60 bis 80 l, so verdoppelt er sich bei derzeitiger Sommerhitze. Tränkewasser muss für die Tiere in unbegrenzter Menge angeboten werden, denn anders als der Mensch trinken sie nicht über den Durst. Die Not der Landwirte mache auch erfinderisch, so der RLV. Die Tierhalter installierten Duschen und Ventilatoren für ihre Herden und ließen sie nur nachts „zum Abkühlen“ auf die Weiden, damit sie sich tagsüber im schattigen Stall aufhalten können.


Weitere Themen

20.03.2019

Tipps für Blühstreifen

Die warmen Temperaturen der vergangenen Tage lassen schon früh die Gedanken an den Saatguteinkauf für sommerliche Blütenmeere erwachen.
mehr dazu
20.03.2019

Von jedem Euro 23 Cent für den Landwirt

Von 1 € Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel erhält der Landwirt heute nur noch 23 Cent. Der Anteil der landwirtschaftlichen Verkaufserlöse an den Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel inländischer Herkunft lag im Jahr 2017 bei 23 %.
mehr dazu
20.03.2019

Rhabarber - saures Frühlingsgemüse

Auf den rheinischen Gemüsefeldern wird der erste Rhabarber geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.
mehr dazu