Kundgebung "Bauern brauchen Zukunft - Zukunft braucht Bauern!"

01.04.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

die EU-Kommission verpflichtet die Bundesregierung dazu, das erst in 2017 in Kraft getretene deutsche Düngerecht zu verschärfen. Die Folgen für die hiesige  Landwirtschaft sind erheblich. Ob Ackerbau oder Tierhaltung, ob konventionell oder ökologisch: Die gesamte Landwirtschaft steht mit der jetzt anstehenden Novelle der Düngeverordnung vor einer riesigen Herausforderung. Auch die regionale Erzeugung von Gemüse, Kartoffeln und Qualitätsgetreide steht auf dem Spiel, wenn etwa – wie vorgesehen – die Bestände nur noch 20 % unterhalb ihres Wachstumsbedarfes versorgt werden dürfen.

Viele Bauernfamilien sind besorgt über die angekündigten Verschärfungen. Sie befürchten zusätzliche kostentreibende Auflagen. Die Landwirte wollen ihren Teil der Verantwortung für den Schutz des Grundwassers übernehmen und an Lösungen arbeiten.

Jetzt kommt es darauf an, im Dialog mit Politik und Gesellschaft gemeinsam Wege zu finden, dem berechtigten Schutz des Grundwassers ebenso Rechnung tragen wie dem Schutz der bäuerlichen Existenzen. Vor diesem Hintergrund laden wir Sie herzlich ein zur

Kundgebung „Bauern brauchen Zukunft – Zukunft braucht Bauern!“

auf dem Domplatz Münster

am Donnerstag, den 4. April 2019 um 10.30 Uhr.

Die Veranstalter der Großkundgebung, der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) und der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV), erwarten ca. 6.000 Bauern vor allem aus Nordhein-Westfalen, aber auch aus Niedersachsen, Hessen, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. Als Vertreterinnen der Politik haben Ihr Kommen zugesagt Frau Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, und Frau Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Vor Beginn der eigentlichen Großkundgebung – ab 10.00 Uhr - bieten wir Ihnen Gelegenheit, sich über die aktuellen Aktivitäten der Bauern in NRW im Bereich des Wasserschutzes zu informieren sowie einige kurze Fragen an die beiden Ministerinen und die Vertreter der Bauern zu richten. Dies wird in einem kleinen Pressezelt zwischen dem Dom und dem Marktcafé  stattfinden.

Wir bitten Sie, Ihre Teilnahme bis spätestens Mittwoch, 3. April 2019 bei Frau Funhoff

(E-Mail: marina.funhoff@remove-this.wlv.de; Tel.: (0251) 4175 - 172) zu bestätigen.

Mit freundlichen Grüßen                                                        Mit freundlichen Grüßen                      

Hans-Heinrich Berghorn                                                        Andrea Hornfischer

Pressesprecher                                                                     Pressesprecherin

 

Anlage:            - Ablaufplan der Veranstaltung (Stand: 28. März)

 

Ansprechpartner WLV:                                                          Ansprechpartnerin RLV:

Hans-Heinrich Berghorn                                                       Andrea Hornfischer

E-Mail: hans-heinrich.berghorn@remove-this.wlv.de                               E-Mail: andrea.hornfischer@remove-this.rlv.de

Mobil: 0175 – 18 13 260                                                        Mobil: 0163 – 23 41 052

 


Weitere Themen

21.04.2021

21. April ist der Tag des Brotes: Brot backen mit rheinischem Getreide

Wissen, wo es herkommt. Regional schmeckt nicht nur lecker, regional hilft auch dem Klima. Warum nicht sein Brot aus regional erzeugtem Getreide, Ackerbohne oder Quinoa backen?
mehr dazu
21.04.2021

Pflanzenschutz ist notwendig!

Immer häufiger berichten rheinische Obst- und Gemüseerzeuger, dass sie beschimpft werden oder die Fußgänger die Feldwege nicht freigeben, wenn sie mit der Pflanzenschutzspritze unterwegs sind.
mehr dazu
14.04.2021

Pflanzenschutzmittelrückstände EU-weit auf niedrigem Niveau

Die in der Europäischen Union angebotenen Lebensmittel sind nach wie vor weitgehend frei von Pflanzenschutzmittelrückständen, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) und weist auf den kürzlich vorgestellten Jahresbericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hin.
mehr dazu