Mit RLV-Sonderzügen zur Agritechnica 2017

02.11.2017
Die rheinischen Bäuerinnen und Bauern können auch in diesem Jahr wieder stau- und stressfrei zur Agritechnica 2017, der Internationalen DLG-Fachausstellung für Landtechnik, nach Hannover reisen. Möglich machen dies zwei Sonderzüge, die der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) organisiert hat.

Der erste RLV-Sonderzug fährt am Dienstag, den 14. November die so genannte Südrhein-Route von Koblenz über Bonn, Köln, Opladen, Solingen, Wuppertal, Schwelm, Hagen, Unna,  Hamm nach Hannover. Der zweite RLV-Sonderzug nimmt am Donnerstag, den 16. November die klassische Niederrhein-Route von Aachen über Herzogenrath, Geilenkirchen, Erkelenz, Rheydt, Mönchengladbach, Viersen, Krefeld, Duisburg, Essen, Dortmund, Hamm nach Hannover. Beide Sonderzüge fahren direkt bis auf das Messegelände Hannover und ermöglichen somit die stau- und stressfreie An- und Abreise.

Die Bahnfahrt kostet insgesamt 89 €, inklusive Unterbringung in bequemen 6-er Abteilwagen mit Platzreservierung, Speise- und Gesellschaftswagen. Eintrittskarten für die Messe können online erworben werden unter www.agritechnica.com. Die Fahrkarten für die RLV-Sonderzüge zur Agritechnica 2017 sowie Einzelheiten zum Streckenverlauf und den Abfahrtzeiten der beiden Züge gibt es beim RLV unter der Hotline: 02 28/5 20 06-1 71 (Mo.-Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr) oder per E-Mail: karl.nacke@remove-this.rlv.de.

Informationen zum Streckenverlauf und den Abfahrtzeiten der beiden Züge sind zu finden unter www.rlv.de unter dem Stichpunkt Mitgliederreisen.


Weitere Themen

19.07.2018

Rheinische Bauern warten auf Regen

Dürre und Trockenheit bestimmt zurzeit die Landwirtschaft in Deutschland – auch im Rheinland warten die Landwirte auf Regen, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).
mehr dazu
19.07.2018

Ferienzeit: Tierseuchenerreger reisen unbemerkt mit

Der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) erinnert an die Verantwortung für den Schutz von Tieren
mehr dazu
19.07.2018

Ohne Wasser kein Gemüse

Hobbygärtner werden es wissen: Bei Trockenheit kümmert das Gemüse im eigenen Garten vor sich hin. Aus diesem Grund sind die rheinischen Gemüseerzeuger derzeit stark beschäftigt. Denn die Gemüsefelder müssen bei der momentan herrschenden Trockenheit regelmäßig bewässert werden. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn hin.
mehr dazu