Noch zwei Wochen Spargel und Rhabarber

09.06.2021
Am 24. Juni, dem sogenannten „Spargelsilvester“ endet die Erntezeit für Spargel und Rhabarber. Wer also noch Appetit auf die beiden Stängelgemüse hat, muss sich beeilen, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

Foto: Sabine Weis

Die Spargel- und Rhabarberpflanzen benötigen eine Ruhephase, in der sie Laub bilden können. Durch Photosynthese werden Reservestoffe gebildet, die dann im Herbst mit dem Einziehen des Laubes in die Wurzeln eingelagert werden. Dieser natürliche Prozess ist von großer Bedeutung, da nur, wenn genügend Reservestoffe eingelagert wurden, auch ein starker Austrieb der Pflanzen im kommenden Frühjahr möglich ist. Es verbleiben also noch zwei Wochen, um frischen Spargel und Rhabarber aus dem heimischen Anbau einzukaufen.

Liebhaber der beiden Gemüsearten können die Saison aber auch verlängern. Denn sowohl Spargel als auch Rhabarber können sehr gut eingefroren werden. Dazu wird der Rhabarber gewaschen, abgetrocknet, eventuell geschält und in Stücke geschnitten. So kann Rhabarber als Kuchenbelag, Kompott oder Bestandteil von Konfitüren noch für einen langen Zeitraum genutzt werden.

Und auch Spargelliebhaber können die Wartezeit bis zum kommenden Frühjahr verkürzen. Spargel wird geschält und in rohem Zustand eingefroren.


Weitere Themen

11.06.2021

Neue UTP-Richtlinie schränkt unfaire Handelspraktiken ein – Forderungen des Berufsstandes jetzt gesetzlich verankert

Am 9. Juni 2021 ist in Deutschland die Änderung des Agrarmarktstrukturgesetzes zur nationalen Umsetzung der europäischen UTP-Richtlinie in Kraft getreten. Darin werden langjährige Forderungen des Berufsstandes nunmehr gesetzlich verankert. Dies sei ein erster wichtiger Schritt hin zu einem fairen Umgang des Handels mit den Erzeugern, so der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV).
mehr dazu
09.06.2021

Feldhamster erfolgreich in die Freiheit ausgewildert

Rocky, Franky und Zaarah haben auf Pulheimer Flächen neues Zuhause gefunden
mehr dazu
09.06.2021

Kampagne „Mag doch jeder“ zeigt Wirkung

Gibt man bei Google das Stichwort „Getreideanbau“ ein, so ist man beim ersten Eintrag ausgezeichnet aufgehoben: www.magdochjeder.de steht dort und „So funktioniert Getreideanbau in Deutschland“.
mehr dazu