Pastinaken – Gemüse mit Tradition

27.01.2021
Sie sind der Vorläufer der Möhre. Damit haben Pastinaken eine lange Geschichte. Auch wenn sie über viele Jahre fast vergessen waren, sind die Wurzeln wieder sehr populär geworden. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

Foto: Sabine Weis

Pastinaken sind eng verwandt mit der Möhre. Im Mittelalter zählten sie in Mitteleuropa zu den Hauptnahrungsmitteln, bis sie von ihren orangefarbenen Verwandten und der neu eingeführten Kartoffel verdrängt wurden. Erst als Babynahrung haben sie sich wieder einen Platz im Gemüsesortiment gesichert. Mittlerweile sind sie selbst aus Sternerestaurants nicht mehr wegzudenken.

Dabei ist der Verzehr von Pastinaken sehr gesund. Denn die weißen bis gelblichen Wurzeln enthalten Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Kalium und mehrere Vitamine aus der B-Gruppe.

Zudem sind Pastinaken sehr gut verträglich. Hierin liegt auch der Grund, dass das Wurzelgemüse oft bei der Ernährung von Kleinkindern zum Einsatz kommt. Aber auch für Gesundheitsbewusste, die ein Basen-Fasten praktizieren, sind Pastinaken gut geeignet.

Pastinaken können genauso vielseitig eingesetzt werden wie Möhren. So eignen sich Pastinaken als Grundlage für Suppen und Eintöpfe, als Salate und Gemüsebeilage oder auch zusammen mit Kartoffeln als Püree. Pastinaken können aber auch roh verzehrt werden. So zum Beispiel in dünne Scheiben geschnitten auf einem Wurst- oder Käsebrot. Durch Trocknen von dünnen Scheiben im Backofen oder mit einem Dörrautomat können leckere Chips hergestellt werden.

Pastinaken können über mehrere Tage kühl gelagert werden. Um ein Austrocknen zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Wurzeln in einem Folienbeutel zu lagern.

Oft werden Pastinaken mit der ähnlich aussehenden Wurzelpetersilie verwechselt. Neben dem eindeutigen Unterschied in Geruch und Geschmack – die Pastinake riecht und schmeckt wie eine Möhre – ist der Blattansatz ein untrügliches Unterscheidungsmerkmal. Bei Pastinaken ist er eingesenkt, wohingegen er bei der Wurzelpetersilie einen kleinen „Berg“ auf der Rübe bildet.


Weitere Themen

21.04.2021

21. April ist der Tag des Brotes: Brot backen mit rheinischem Getreide

Wissen, wo es herkommt. Regional schmeckt nicht nur lecker, regional hilft auch dem Klima. Warum nicht sein Brot aus regional erzeugtem Getreide, Ackerbohne oder Quinoa backen?
mehr dazu
21.04.2021

Pflanzenschutz ist notwendig!

Immer häufiger berichten rheinische Obst- und Gemüseerzeuger, dass sie beschimpft werden oder die Fußgänger die Feldwege nicht freigeben, wenn sie mit der Pflanzenschutzspritze unterwegs sind.
mehr dazu
14.04.2021

Pflanzenschutzmittelrückstände EU-weit auf niedrigem Niveau

Die in der Europäischen Union angebotenen Lebensmittel sind nach wie vor weitgehend frei von Pflanzenschutzmittelrückständen, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) und weist auf den kürzlich vorgestellten Jahresbericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hin.
mehr dazu