RLV-Newsletter für Mitglieder - 05.11.2019

05.11.2019
Sehr geehrte Damen und Herren,   hiermit möchten wir Sie mit dem RLV-Newsletter zu aktuellen Anlässen über Serviceangebote und wichtige agrarpolitische Hinweise informieren.   Mit freundlichen Grüßen Ihr Rheinischer Landwirtschafts-Verband

News

1. Mit RLV-Sonderzügen zur Agritechnica 2019

2. Fit für den Dialog: Die Initiative „Dialog Milch“ startet das Online-Forum „mit.reden“ am 24.11.

3. Workshop für Agrar-Blogger am 23.11.

 

 

1. Mit RLV-Sonderzügen zur Agritechnica 2019

Die rheinischen Bäuerinnen und Bauern können auch in diesem Jahr wieder stau- und stressfrei zur Agritechnica 2019, der Internationalen DLG-Fachausstellung für Landtechnik, nach Hannover reisen. Möglich machen dies zwei Sonderzüge, die der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) organisiert hat.

Der erste RLV-Sonderzug fährt am Dienstag, den 12. November die so genannte Südrhein-Route von Koblenz über Neuwied, Bonn-Beuel, Köln-Deutz Messe, Opladen-Mitte, Solingen und Wuppertal nach Hannover. Der zweite RLV-Sonderzug nimmt am Donnerstag, den 14. November die klassische Niederrhein-Route von Düren, über Aachen, Herzogenrath, Geilenkirchen, Erkelenz, Rheydt, Mönchengladbach, Viersen, Krefeld, Duisburg und Essen nach Hannover. Beide Sonderzüge fahren direkt bis auf das Messegelände Hannover und ermöglichen somit die stau- und stressfreie An- und Abreise.

Die Bahnfahrt kostet insgesamt 89 €, inklusive Unterbringung in bequemen 6-er Abteilwagen mit Platzreservierung, Speise- und Gesellschaftswagen. Eintrittskarten für die Messe können online erworben werden unter www.agritechnica.com. Die Fahrkarten für die RLV-Sonderzüge zur Agritechnica 2017 sowie Einzelheiten zum Streckenverlauf und den Abfahrtzeiten der beiden Züge gibt es beim RLV unter der Hotline: 02 28/5 20 06-1 71 (Mo.-Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr) oder per E-Mail: karl.nacke@rlv.de.

Informationen zum Streckenverlauf und den Abfahrtzeiten der beiden Züge sind zu finden unter www.rlv.de unter dem Stichpunkt Mitgliederreisen.

 

2. Fit für den Dialog: Die Initiative „Dialog Milch“ startet das Online-Forum „mit.reden“ am 24.11.

Mit dem Online-Forum „mit.reden“ startet die Initiative „Dialog Milch“ am
24. November eine innovative Schulungsoffensive für landwirtschaftliche „Öffentlichkeitsarbeiter“ und solche, die es werden wollen. Im Mittelpunkt steht ein virtuelles Fortbildungsangebot. Acht Tage lang stehen aktuelle, spannende Themen für die landwirtschaftliche Öffentlichkeitsarbeit auf dem Programm. An jedem Tag vermitteln Experten in kurzen kompakten Vorträgen Praxistipps, beispielsweise für den täglichen Dialog mit dem Verbraucher, für den Einsatz von Social Media und für den Umgang mit Krisensituationen. Darüber hi­naus geht es darum, wie man Geschichten aus dem Betrieb am besten erzählt und Nachhaltigkeitsthemen kommuniziert. Neben Kommunikationsexperten kommen auch Landwirte zu Wort, die aus ihrer praktischen Erfahrung bei der Öffentlichkeitsarbeit berichten.  Das virtuelle Fortbildungsangebot passt sehr gut in den Arbeitsalltag von Landwirten. Über das Internet können Interessierte die Vorträge per PC, Tablet oder Smartphone ansehen. Die Vorträge des jeweiligen Tages sind ab Mitternacht abrufbar. Die Teilnahme am Online-
Forum „mit.reden“ ist kostenlos. Interessierte können sich bereits jetzt anmelden unter www.dialog-milch-online-forum.de.

Los geht’s am 24. November mit Bettina Hueske, die als Bloggerin über ihre Erfahrungen mit der Online-Kommunikation berichtet und Praxistipps zum Thema „Was tun beim Shitstorm?“ vermittelt. Weitere Themen sind: Ein Bild sagt mehr als 1 000 Worte – Bilder und Videos bei Facebook und Instagram; Kommunikation in der Krise: Was sollte jeder Landwirt wissen?; Fake News in sozialen Netzwerken – Wers glaubt, ist selber schuld; Storytelling – Märchen waren früher, warum Geschichten ziehen; Fakten und Argumente rund um die Milch: Warum ist Milch weiterhin wichtig für die Ernährung?; Vom Umgang mit den „Presse-Fritzen“ – Praxisempfehlungen für Landwirte; Gute Argumente besser ‚rüberbringen‘ – zwei Strategien für Statement und Konter.

 

3. Workshop für Agrar-Blogger am 23.11.

Für Blogger aus Stadt und Land veranstaltet die Initiative „Dialog Milch“ am 23. November 2019 von 9.00 bis 11.00 Uhr in der Sparkassenakademie in Dortmund den Workshop „Vom Blog zum Business“. Die Teilnehmer erhalten im Workshop Expertentipps, Empfehlungen und Tools zu den Möglichkeiten des Publishings. Sie erfahren von Medienexperten, wie sie erfolgreich in den sozialen Medien veröffentlichen. Denkbare Themen, die zur Auswahl stehen, sind zum Beispiel, welche Leserpräferenzen und welche technischen Aspekte bei Artikeln im Print- und Online-Bereich eine Rolle spielen, wie gutes Self-Marketing funktionieren kann, wie man die Reichweite seiner Beiträge erhöht oder wie man Blogs in ein Gesamtkommunikationskonzept einbindet. Die finalen Themenwünsche setzen die Teilnehmer selbst. Der Workshop richtet sich an alle, die über „Grüne Themen“ schreiben, einen Podcast he­rausgeben oder einen Blog/Podcast planen und sich mit Bloggern aus Stadt und Land austauschen möchten. Er findet unmittelbar vor Beginn des NRW-Journalistentages statt. Die Teilnahme ist kostenfrei und beinhaltet auch das Einlassticket zum Journalistentag. Die Bewerbung zur kostenfreien Teilnahme (inklusive Einlassticket zum NRW-Journalistentag) richten Sie an die Initiative „Dialog Milch“ unter www.dialog-milch.de.


Weitere Themen

21.04.2021

21. April ist der Tag des Brotes: Brot backen mit rheinischem Getreide

Wissen, wo es herkommt. Regional schmeckt nicht nur lecker, regional hilft auch dem Klima. Warum nicht sein Brot aus regional erzeugtem Getreide, Ackerbohne oder Quinoa backen?
mehr dazu
21.04.2021

Pflanzenschutz ist notwendig!

Immer häufiger berichten rheinische Obst- und Gemüseerzeuger, dass sie beschimpft werden oder die Fußgänger die Feldwege nicht freigeben, wenn sie mit der Pflanzenschutzspritze unterwegs sind.
mehr dazu
14.04.2021

Pflanzenschutzmittelrückstände EU-weit auf niedrigem Niveau

Die in der Europäischen Union angebotenen Lebensmittel sind nach wie vor weitgehend frei von Pflanzenschutzmittelrückständen, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) und weist auf den kürzlich vorgestellten Jahresbericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hin.
mehr dazu