RLV zum weiteren Umgang mit dem Wolf in NRW

19.12.2018
Die Rückkehr des Wolfes nach Nordrhein-Westfalen und jüngste Meldungen über Nutztierrisse am Niederrhein sorgen weiter für Diskussionen. Der Fachausschuss "Rinder" des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) hat sich gestern in einer Erklärung zum weiteren Umgang mit dem Wolf geäußert.

Beim Herdenschutz ebenso wie bei der Entschädigung von Tierrissen bedarf es einer Regelung, die die finanzielle Belastung der Tierhalter ohne Einschränkungen ausgleicht. Die Tierhalter begrüßen die Überlegungen, bei der Förderung des Herdenschutzes nachzubessern. Die Landwirte erwarten jedoch, dass neben dem Materialaufwand auch Aufbau- und Unterhaltungskosten zu 100 % gefördert werden, erklärt der RLV. Zudem muss auch bei der Entschädigung von Tierverlusten der erhöhte Arbeits- und Betreuungsbedarf nach einer Attacke finanziell berücksichtigt werden. Positiv wertet der Fachausschuss die Absicht, künftig auch außerhalb ausgewiesener Wolfsgebiete Schutzmaßnahmen finanziell zu unterstützen.

Unterstützt wurde im Fachausschuss darüber hinaus die Forderung der Länder-Umweltminister, zum Schutz der Weidetierhaltung zeitnah eine rechtssichere Grundlage zur Entnahme problematischer Wölfe zu schaffen. Gleichzeitig sollten auch Erfahrungen und Lösungsansätze anderer Mitgliedsstaaten in den Blick genommen werden, wie vom Bundesrat in seiner letzten Entschließung zum Umgang mit dem Wolf, aber auch im Koalitionsvertrag NRW vorgeschlagen wird. Dringend angezeigt ist zudem eine erhebliche Beschleunigung der DNA-Untersuchungen nach Tierrissen, damit Ergebnisse zur Feststellung des Verursachers innerhalb weniger Tage vorliegen.

Überaus besorgt zeigt sich der Fachausschuss laut RLV über Meldungen von Nutztierrissen im Wolfsgebiet "Schermbeck". Die jüngsten Geschehnisse in Hünxe vergrößerten diese Sorge: Binnen weniger Tage wurde eine Schafherde zweimal Opfer eines Angriffs mit mehreren toten und verletzten Tieren. Die endgültige Klärung der Riss-Ursache und der genaueren Umstände steht noch aus. Sollte festgestellt werden, dass ein Wolf geeignete Herdenschutzmaßnahmen zweimal überwunden und Nutztiere gerissen hat, spricht sich der RLV-Fachausschuss "Rinder" für die Entnahme beziehungsweise Tötung des Wolfes aus.


Weitere Themen

20.03.2019

Tipps für Blühstreifen

Die warmen Temperaturen der vergangenen Tage lassen schon früh die Gedanken an den Saatguteinkauf für sommerliche Blütenmeere erwachen.
mehr dazu
20.03.2019

Von jedem Euro 23 Cent für den Landwirt

Von 1 € Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel erhält der Landwirt heute nur noch 23 Cent. Der Anteil der landwirtschaftlichen Verkaufserlöse an den Verbraucherausgaben für Nahrungsmittel inländischer Herkunft lag im Jahr 2017 bei 23 %.
mehr dazu
20.03.2019

Rhabarber - saures Frühlingsgemüse

Auf den rheinischen Gemüsefeldern wird der erste Rhabarber geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.
mehr dazu