Großes Engagement bei der Höfetour in Viersen

31.05.2019
Für alle, die am Sonntag an der Höfetour der Kreisbauernschaft Krefeld-Viersen im Viersener Süden teilnehmen wollten, stellte sich beim morgendlichen Blick aus dem Fenster die Frage: Fahrrad oder Auto?

Die Kartoffellager-Halle auf dem ­Drößerhof wurde zu einer riesigen Imbissbude – sie war stets gut besucht. Fotos: Tina Ziemes (6), privat (2), Anne Weidenbörner (1)

Die Eröffnung fand auf dem Drößerhof statt (v.l.n.r.): Cäcilia und Bernd Drößer mit ihren Söhnen Niklas, Dominik und Tobias.

Einmal auf dem Mähdrescher Platz nehmen – der Wunsch vieler Kinder wurde an diesem Tag gerne erfüllt.

Sparschweine bemalen auf dem Rauenhof kam bei den Kleinen gut an.

Betriebsleiter Georg Rauen mit Ehefrau Maria und den Söhnen Thomas, Christian und Martin gewährten einen Blick in den Außenklimastall.

Deriyah, Zoe und Jill genossen ihre aufgespießten Erdbeeren in Schokolade getaucht.

Demonstrierten ihre Erdbeerproduktion: Betriebsleiter Volker Janssen und Sohn Dominik. Foto: Lina Nikelowski Fotografie

Die Kutschfahrten bei Familie Siemes standen hoch im Kurs.

Eine Familie mit Pferdeverstand: Andreas und Ilka Siemes sowie die Seniorchefs Marlene und Willi.

„Wir sind begeistert, Landwirtschaft so nah erleben zu ­können. Unsere Tochter Olivia ist tier­fixiert und verrückt nach Pferden. Deshalb waren wir natürlich auch beim Pony­reiten.“ Familie Argus

Die vier teilnehmenden Betriebe waren auf beides bestens vorbereitet. Die neugierigen Besucher konnten bequem anreisen oder anradeln, um sich über die Produktion auf den Höfen zu informieren. Der offizielle Startschuss erfolgte auf dem Betrieb der Familie Drößer. Hier wurde gleichzeitig die Frühkartoffelsaison eröffnet (siehe S. 55). Auf dem auf Kartoffelanbau spezialisierten Drößerhof konnten die Besucher Einblicke in den Anbau, die Lagerung und die Aufbereitung von Kartoffeln gewinnen. Ein besonderes Highlight war ein GPS-gesteuerter Traktor, auf dem Kinder eine Runde mitfahren durften. Ein paar Kilometer weiter trafen die Teilnehmer auf süße Früchte. Familie Janssen hat sich auf die Erdbeerproduktion spezialisiert und bot den Besuchern die Besichtigung der Erdbeerkulturen. Einen breiten Blühstreifen inklusive Insektenhotel konnten die Besucher unmittelbar am Gewächshaus begutachten.

Am Omperter Weg herrschte Hochbetrieb, lagen hier doch die beiden weiteren teilnehmenden Betriebe. Der Reiterhof Siemes stellte innerhalb eines vielseitigen Programms Pferderassen vom Pony bis zum Shire Horse vor, bot Ponyreiten für Kinder und Kutschfahrten an. Vierbeiner waren auch die Stars bei Familie Rauen. Die Besucher hatten hier die Möglichkeit, einen Blick in den Außenklimastall zu werfen, wo die Schweine auf Stroh gehalten werden. So manch einer testete gerne die Qualität der „Strohschweine“ in gegrillter Form. Am Ende des Tages machten sich viele zufriedene Gesichter auf den Heimweg. Die geschätzten 4 000 bis 5 000 Teilnehmer der Höfetour zeigten sich beeindruckt vom Engagement der ausrichtenden Betriebe. Und auch wenn sich die Landwirte über Regen freuen würden, so waren sie an diesem Tag froh darüber, dass es trocken und „fahrradtauglich“ blieb.