„Aber bitte mit Sahne ...“: Am 1. Juni ist der Tag der Milch

26.05.2021
Ob zum Frühstück, als Pausensnack oder als Sahnehäubchen: Milchprodukte sind richtig lecker. Wer täglich Milch oder Milchprodukte verzehrt, nimmt viel hochwertiges Eiweiß und Mineralstoffe zu sich – schon ein halber Liter Milch trägt maßgeblich zur Deckung des Calciumbedarfs bei.

Foto: Nadine Hörster

Am 1. Juni findet der Internationale Tag der Milch statt. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) in Bonn hin.

Milch und Milchprodukte sind laut RLV gesund und sie gehören einfach zu einer vollwertigen Ernährung dazu. Ein ausgewogenes Frühstück mit Milch und Milchprodukten sorge für genügend Ausdauer und Konzentration an den zunehmend längeren Unterrichtstagen. In Milch stecke gesunde Vielfalt drin: Energie, reichlich Flüssigkeit, wertvolles Milcheiweiß, Vitamine und vor allen Dingen das unverzichtbare Kalzium für gesunde Zähne und starke Knochen. Schon eine Portion Schulmilch decke knapp ein Viertel des täglichen Kalziumbedarfs der Kinder und Jugendlichen. Auch laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) spielen Milch und Milchprodukte eine wichtige Rolle für die Nährstoffversorgung, insbesondere im Hinblick auf den Mineralstoff Calcium.

Im Internet, in einigen Medien und in PR-Kampagnen wird die Milch häufig als ein Risikofaktor für verschiedene ernährungsbedingte Erkrankungen genannt. Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) bereits im Jahr 2015 in Kooperation mit dem Max Rubner-Institut (MRI) einen Literaturüberblick zum Thema Milchverzehr und potenzielle Krankheitsrisiken erstellt. Das Fazit der Studie lautete: „Epidemiologische Studien bringen den heute üblichen Verzehr von Milch und Milchprodukten überwiegend mit positiven Eigenschaften für die Gesundheit in Verbindung. Die von der DGE empfohlenen 200 bis 250 g Milch und Milchprodukte sowie 50 bis 60 g Käse pro Tag sollten deshalb für eine ausgewogene und gesunde Ernährung eingehalten werden.“ Der Verzehr von Milch und Milchprodukten im Rahmen der Verzehrempfehlungen gehe nicht mit einem erhöhten Krankheitsrisiko einher, einzelne Milchinhaltsstoffe würden sogar mit einer schützenden Wirkung bei verschiedenen Krankheiten in Verbindung gebracht.

Eine kulinarische Online-Reise veranstaltet am Internationalen Tag der Milch (1. Juni) übrigens die Gemeinschaft der Milchwirtschaftlichen Landesorganisationen (GML), wozu auch die Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW gehört. Milchfans stellen im Clip von Bundesland zu Bundesland ihre regionalen Milchspezialitäten vor. Zu sehen ist der Kurzfilm ab dem 1. Juni auf der Seite www.milchwirtschaft.com und den Social-Media- und Web-Auftritten der beteiligten Organisationen.


Pressekontakt

Ansprechpartnerin

Andrea Hornfischer 
Tel.: 0228/52006-529
Email schreiben

Marilena Kipp
Tel: 0228/52006-551
Email schreiben