Äpfel essen trotz Allergie

16.11.2018
Der Anteil der Apfelallergiker an der deutschen Bevölkerung steigt stetig an. Mittlerweile reagieren mehr als 10 % der deutschen Bevölkerung allergisch auf manche Apfelsorten. Aber auch für Apfelallergiker gibt es geeignete Sorten, die gut vertragen werden, berichtet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

Foto: Sabine Weis

Immer wieder geistern Meldungen durch die Presse, dass alte Apfelsorten für Apfelallergiker verträglicher seien als neue Sorten. Diese Aussage ist so nicht haltbar. Eine Apfelallergie wird durch eine bestimmte Aneinanderreihung von Aminosäuren hervorgerufen. Dies sind Eiweiße, die in jedem Lebewesen vorkommen. Die unterschiedliche Verträglichkeit der verschiedenen Apfelsorten rührt von der Reihenfolge der Eiweißbausteine in der jeweiligen Apfelsorte her. Da die Eiweißbausteine in jeder Apfelsorte anders aneinandergereiht sind, reagiert jeder Allergiker anders auf die verschiedenen Apfelsorten. So gibt es sowohl neue als auch alte Apfelsorten, die gut verträglich sind, aber auch alte und neue Sorten, die weniger oder nicht verträglich sind.

Die höchste Verträglichkeit wird der Apfelsorte Santana zugesprochen. Aber auch die Sorten Wellant, Rubinette, Berlepsch oder Boskoop werden von vielen Allergikern gut vertragen. Da die Verträglichkeit von Person zu Person unterschiedlich ist, sollten Allergiker die jeweilige Sorte erst vorsichtig testen.

Auch die Lagerdauer und die Art der Lagerung sind mit verantwortlich für die Verträglichkeit der Apfelsorten. So sind Äpfel unmittelbar nach der Ernte häufig besser verträglich als bereits längere Zeit gelagerte Früchte.

Leider sind viele gut verträgliche Apfelsorten im Lebensmitteleinzelhandel nicht erhältlich. Da es bei den direktvermarktenden Obstbaubetrieben eine wesentlich größere Sortenvielfalt gibt, ist dort die Chance auch größer, geeignete Apfelsorten für Allergiker zu finden. Ein weiterer Vorteil des Einkaufs direkt beim Erzeuger ist die Möglichkeit, die verschiedenen Apfelsorten probieren zu können. So haben Allergiker die Chance, an einem kleinen Stück Apfel zu testen, ob sie die Sorte vertragen.


Pressekontakt

Ansprechpartnerin

Marilena Kipp
Tel: 0228/52006-551
Email schreiben

Andrea Hornfischer (zurzeit in Elternzeit)
Tel.: 0228/52006-529
Email schreiben