Das macht den Kohl nicht fett

04.10.2017
Die Weißkohl-Haupternte ist in vollem Gange. Weißkohl gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse und ist zum Beispiel mit Blumenkohl, Rotkohl und Brokkoli verwandt. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) hin.

Foto: Kirsten Engel

Top 3 bei Gemüse – nach Speisezwiebeln und Möhren wird in Deutschland am meisten Weißkohl geerntet. Weißkohl kann nach RLV-Angaben über lange Zeiträume gelagert werden. Kohl wächst am besten auf festen Böden mit gutem Wasserhaltevermögen. Mit der Weißkohlernte wird normalerweise im Juni begonnen. Die Haupternte erfolgt dann allerdings erst ab September. Die Weißkohlernte zieht sich häufig bis in den Oktober.

In Deutschland wird Weißkohl auf einer Fläche von rund 5 600 ha angebaut. Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Bayern bauen am meisten Weißkohl an. Die deutschen Bauern ernten jährlich ungefähr 400 000 t Weißkohl.

Studien zeigen, dass der Verzehr von Weißkohl das Risiko an Gehirngefäßerkrankungen zu leiden senkt und sich positiv bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirkt. Der Konsum von Weißkohl wirkt sich positiv auf die Gedächtnisleistung und bei Hauterkrankungen aus. Weißkohlsaft hilft bei Magen-Darm-Beschwerden.


Pressekontakt

Ansprechpartnerin

Andrea Hornfischer 
Tel.: 0228/52006-529
Email schreiben

Marilena Kipp
Tel: 0228/52006-551
Email schreiben