Herbstaussaat mit Schwierigkeiten

19.10.2016

Der Herbst ist für Landwirte nicht nur eine schöne, sondern auch arbeitsreiche Zeit. Das Saatgut für das nächste Jahr muss in die Erde gebracht werden. Während dies bei Gerste größtenteils geschehen ist, wartet der Weizen noch auf seinen Einsatz. Grund dafür ist die anhaltende Trockenheit der letzten Wochen, erklärt Bernhard Conzen, Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV).

Dass die Aussaattermine je nach Getreideart variieren ist völlig normal. Gerste wird in der Regel Ende September ausgesät, Weizen danach. Die Böden seien jedoch zurzeit mancherorts so ausgetrocknet, dass die Aussaat von Weizen bislang nur auf zuvor beregneten Flächen zu empfehlen ist, so Bernhard Conzen. Möglich ist dies zum Beispiel auf ehemaligen Kartoffelflächen. Die Landwirte müssen sich also mit der Weizenaussaat noch gedulden bis stärkerer Regen kommt.

Auch die Sortenwahl spielt bei der Aussaat eine wichtige Rolle. Das Saatgut soll natürlich einen möglichst hohen Ertrag bringen und muss daher ideal auf den Standort sowie die Boden- und Witterungsverhältnisse angepasst sein. Hier kommt Landwirten ihre langjährige Erfahrung zu Gute, erklärt der RLV-Präsident.

Laut Angaben des IT NRW wird 2016 im Rheinland auf 155 787,5 ha Getreide angebaut. Während Gerste auf einer Fläche von 36 176,48 ha angebaut wird, macht Weizen etwa 102 199,89 ha aus.


Pressekontakt

Ansprechpartnerin

Andrea Hornfischer 
Tel.: 0228/52006-529
Email schreiben

Marilena Kipp
Tel: 0228/52006-551
Email schreiben