Bitte klicken Sie hier, falls der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.  

Apfel, Nuss und Mandelkern ......

14.12.2016

Zwar bieten die rheinischen Obsterzeuger keine Mandeln aus heimischem Anbau an, die Bandbreite von Zutaten für Weihnachtsteller, Festmenü und Kaffeetafel ist aber groß. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn hin.

Foto: Sabine Weis

Früher war es üblich, Obst aus heimischem Anbau auf den Plätzchenteller zu legen. Äpfel, Birnen und auch Walnüsse aus heimischem Anbau bieten sich hierfür geradezu an. Was früher Sparzwängen geschuldet war, kann heute eine sinnvolle und gesunde Ergänzung des weihnachtlichen Speiseplans sein. Bei all den kalorienhaltigen Leckereien der Festtage sind die vitamin-, mineralstoff- und ballaststoffreichen Obstarten eine gesunde Variante für eine Zwischenmahlzeit.

Aber auch für das Festessen und die Kaffeetafel ist rheinisches Obst eine ideale Zutat. Warum nicht einmal wieder einen Bratapfel oder Rotweinbirnen als Nachtisch? Denn gerade Äpfel und Birnen lassen sich sehr gut mit den weihnachtlichen Gewürzen, wie etwa Zimt, Sternanis oder Koriandersamen kombinieren.

In einer Reihe von weihnachtlichen Plätzchen oder Kuchenrezepten werden Äpfel auch verwendet, um das Gebäck über Wochen saftig zu halten.

Die in vielen Backrezepten angegebenen Mengen an gemahlenen Haselnüssen können sehr gut durch Walnüsse ersetzt werden. Dabei ist es für viele Kinder ein besonderes Erlebnis, die Nüsse selbst zu knacken und dabei festzustellen, welcher Aufwand betrieben werden muss, bis eine ausreichende Menge an Nüssen bereitsteht. Dies trägt zur Steigerung der Wertschätzung der Lebensmittel bei.

Eine Liste mit direktvermarktenden Obstbaubetrieben ist auf der Homepage des Provinzialverbandes unter www.provinizialverband.de veröffentlicht.



Abbestellen